Jour fixe - Einen Flaffel für die Kirchenmaus

Warendorf - Bis in den letzten Winkel des Dachtheaters im Theater am Wall suchten sich am Freitag die Besucher des Jour fixe ihre Plätze. Und nicht nur der Saal war gut gefüllt. Ein reichhaltiges Programm bot in drei Stunden einen abwechslungsreichen und kurzweiligen Abend: „Das Programm ist bunt aufgestellt“, versprachen Monika Mulder und Jochen Walter, die durch den Abend führten.

Mit seiner Plüsch-Kirchenmaus hielt Pfarrer Peter Lenfers einen Rückblick in Reimform. Foto: Andreas Engbert

Zum Auftakt trug Hartwig Kuhn Gedichte vor, die er zu – von seiner Frau aufgenom-menen und großformatig an der Leinwand präsentierten – Fotos geschrieben hat. Dabei setzte er Zeichen für den Frieden, erinnerte sich weh-mütig an den Tod einer Schulfreundin und nahm die Zuhörer mit in seinen „Garten voller Glück“. Sogar von einem alten Autositz, der lange im Wald stand, ließ sich der Künstler inspirieren und platzierte den Sitz samt Laub direkt auf der Bühne.

Den Glücksbringer, den ihm seine Enkelin für den Auftritt gegeben hat, hätte Georg Westhoff, der zweite Künstler des Abends, vermutlich nicht benötigt, doch platzierte er ihn vorsichtshalber vor seinem Auftritt am Mikrofonständer. So war es kein Wunder, dass der Musiker für seine gelungenen Darbietungen der Lieder von Reinhard Mey, Hannes Wader oder den Beatles viel Applaus erntete.

Einen überraschend anderen Zugang zur Musik erhielten die Gäste danach. „Jede Plattenhülle erzählt eine Geschichte und enthält Musik“, hatte Jochen Walter den Bei-trag Manfred Rotterdamms angekündigt. Dieser hatte eine Auswahl von zwölf Platten-covern aus den 60er und 70er Jahren mitgebracht. Hintergründe, Entstehungsgeschichten und Legenden zu jedem Cover wusste Rotterdamm zu erzählen.

Mit viel Spannung wurde der Beitrag der Moderatoren unter dem Titel „Netz-Fixe“ erwartet. Monika Mulder berichtete mit humorvollen Sprüchen aus dem Internet in einer ganz besonderen Wochenschau von ihrer Woche, nach der sie „kein Wochenende sondern eine Delfintherapie“ brauche.

Einen neuen Freund hat die Stoff-Kirchenmaus von Pfarrer Peter Lenfers bekommen. Denn wie alle, die erstmalig auf der Jour-Fixe-Bühne stehen, erhielt auch Lenfers, der mit seiner Kirchenmaus das letzte Jahr in Reimform betrachtete, das Maskottchen des Jour-Fixe: „Flaffel“ die flauschige Mischung aus Fledermaus und Vampir.

Mit Musik endete das Pro-gramm. Björn Alberternst und Ronja Nadirk bildeten „The Menace of Tyranny“ und begeisterten das Publikum mit ihren Liedern.