Jugendgottesdienst „Platzsuche“

Was?

Ein überpfarrlicher Gottesdienst für Jugendliche und junge Erwachsene im Dekanat Warendorf

 

Wann?

Sonntag, 26. September, 17 Uhr in der Marienkirche Thematischer Gottesdienst zum Mitmachen, mit jugendgemäßen Liedern und Impulsen und Aktionen, Mitmach-Elementen und altersgerechter Ansprache; Anschl. „Chill-out“ bei fair gehandelten Snacks und Getränken

 

Thema:

„Platzsuche“

Überregionales Angebot unter dem Motto „Platzsuche“ soll keine Konkurrenz zu Jugendkirchen sein


Link zum Livestream am 26. September ab 17 Uhr via YouTube


Jeder kennt eine Platzsuche aus dem Theater oder beim Parken. Größer gedacht haben Jugendliche auf Fragen nach ihrem Platz im Leben: Wo will ich hin, wo soll ich hin, wo bin ich zuhause, wann bin ich angekommen? Oder ganz groß gedacht: Wo ist mein Platz in dieser Welt, meine Aufgabe?

Kirche wird oft nicht als möglicher Ideengeber auf diese Fragen gesehen. Christlich sozialsiert kommen in dieser Zeit auch Fragen zum eigenen Platz in der Kirche – und dabei ist nicht nur das Gebäude gemeint, sondern auch die Institution. Habe ich in der Kirche überhaupt noch Platz? Will ich einen Platz n der Kirche haben, und wen ja: Wo könnte dieser sein?

Diesen Fragen wollen wir in unserer „Platzsuche“ gemeinsam nachgehen. Danach ist Gelegenheit, zusammen zu bleiben, sich kennenzulernen und von den anderen zu hören, was sie so denken zu ihrem Platz in der Kirche.


Beteiligte:
▪ Veranstalter ist die „Juseko“, d.h. die Jugendseelsorgskonferenz im Dekanat Warendorf – das sind konkret die Verantwortlichen für die Jugendpastoral aus den Gemeinden im Dekanat Warendorf, in Zusammenarbeit mit der Abteilung „Kinder, Jugendliche und Junge Erwachsene im Bistum Münster“ (Regionalbüro Münster-Ost).
▪ Durch das Programm führen Alexander Scherner (Everswinkel / Alverskichen) und Ilona Flaute (Milte / Einen / Müssingen)
▪ Die Eucharistie feiert Kaplan Sebastian Frye (Oelde).
▪ Es predigt Pastoralreferent Ulrich Hagemann (Warendorf).
▪ Die musikalische Gestaltung liegt bei David Krebes und Band (Telgte).
▪ Es engagieren für das Projekt außerdem Ilona Flaute (Einen) und Michel Dornbusch (Sassenberg), unterstützt von Marco Marincel (Regionalbüro Münster-Ost).

 

Neuer Gottesdienst für Jugendliche in Warendorf
Unter dem Motto „Platzsuche“ lädt die Jugendseelsorgekonferenz im Kreis Warendorf erstmals zu einem überregionalen Jugendgottesdienst ein. Statt Orgelklängen spielt eine Band, statt einer langen Predigt gibt es eine Mitmach-Aktion und einen kurzen Impuls. Der Gottesdienst findet am Sonntag, 26. September, um 17 Uhr in der St.-Marien-Kirche in Warendorf statt.
Jugendliche, junge Erwachsene, Junggebliebene – sie alle sind auf der Suche nach ihrem Platz im Leben. Vielleicht aber auch nach ihrem Platz in der Kirche. „Auch als Hauptamtlicher bleibt man auf dieser Suche“, gibt Ulrich Hagemann, Pastoralreferent in der Pfarrei St. Laurentius in Warendorf, zu. Unter dem Motto „Platzsuche“ lädt die Jugendseelsorgekonferenz im Kreis Warendorf erstmals zu einem Jugendgottesdienst auf Dekanatsebene ein.
Der Anteil an jungen Menschen in den Sonntagsgottesdiensten nehme stetig ab, beschreibt Hagemann die Situation in den Pfarreien. Und das treffe nicht nur auf die Dekanatspfarreien Beelen, Everswinkel, Freckenhorst, Harsewinkel, Ostbevern, Sassenberg, Telgte und Warendorf zu. „Da kam uns die Idee, die Jugendlichen und Junggebliebenen, die noch gerne eine Messe besuchen, zu bündeln und mit ihnen zusammen ein neues Gottesdienstformat auszuprobieren“, erklärt der Pastoralreferent die Gründe.
Band statt Orgel, Impuls als Predigt
Vor allem vier Elemente sollen einen Platz im Gottesdienst finden. „Es wird einen Impuls, eine kurze Predigt geben, die zur Lebenswirklichkeit der jungen Menschen passt“, verspricht Ilona Flaute aus Einen. Außerdem soll die Gemeinschaft deutlich werden. So werden die Teilnehmer schon beim Hineinkommen begrüßt, auch Gespräche an anderen Stellen im Gottesdienst sind vorgesehen. Zu viel verraten möchte das Team noch nicht, manches werde sich auch spontan ergeben: „Auf jeden Fall wird es eine Aktion geben, bei der die Jugendlichen und die anderen Besucher aktiv miteingebunden werden.“ Und auch die Musik der Telgter Band um Pastoralreferent David Krebes wird sich von sonst üblichen Orgelklängen unterscheiden.


Angebot keine Konkurrenz zu den anderen Jugendkirchen im Bistum
Das Format stehe nicht in Konkurrenz zu einer der Jugendkirchen im Bistum, betont Marko Marincel, Leiter des Regionalbüros Ost. Das Regionalbüro unterstützt die Kinder- und Jugend arbeit im Bistum Münster. „Wir möchten auf regionaler Ebene eine jugendgemäße Form von
Gottesdienst feiern und einen Platz suchen, um gemeinsam mit den Jugendlichen kreativ zu sein.“ Das Team hofft darauf, dass sich Fahrgemeinschaften bilden. Verständlicherweise sei vielleicht nicht jeder sofort bereit, den Weg nach Warendorf alleine auf sich zu nehmen. „Aber es lohnt sich“, meint Michel Dornbusch, Pastoralassistent aus Sassenberg und Füchtorf.