Missbrauchsvorwürfe gegen ehemaligen Pfarrer von St. Josef

Im Zuge der Aufklärung von Vorwürfen des sexuellen Missbrauchs durch Priester ermittelt das Bistum Münster auch in einem jetzt bekannt gewordenen Fall aus Warendorf. 

Die Vorwürfe richten sich gegen einen im vorigen Jahr verstorbenen ehemaligen Pfarrer der Pfarrgemeinde St. Josef, der von 1975 bis 1983 dort tätig war. 
Das Pastoralteam ist am Montag, 6.5.2019, durch den vom Missbrauch Betroffenen selbst informiert worden und hat umgehend Kontakt mit dem Interventionsbeauftragten des Bistums, Herrn Peter Frings, aufgenommen, um die weitere Kommunikation und Vorgehensweise abzustimmen. Herr Frings steht ebenfalls im Kontakt mit dem Betroffenen, der sich seinerseits auch an die örtliche Presse gewandt hat.
Die Nachricht über den Vorwurf gegenüber den ehemaligen Pfarrer von St. Josef wird sicherlich einige Erschütterung auslösen. 
Sofern weitere Personen von Missbrauch betroffen sein sollten, darüber Kenntnis und/oder Gesprächsbedarf haben, stehen seitens des Bistums für Verfahren bei Fällen sexuellen Missbrauchs zwei unabhängige Ansprechpersonen, Frau Bernadette Böcker-Kock und Herr Bardo Schaffner, zur Verfügung. Frau Böcker-Kock ist unter der Mobilnummer 0151 / 63404738 erreichbar, Herr Schaffner unter 0151 / 43816695.
Hier vor Ort fungiert Pfarrer Peter Lenfers (Tel. 02581 / 989170) als Ansprechpartner.

Presserklärung des Bistums ►