Österliche Bußzeit in St. Laurentius - Impulse für die Fastenzeit

Das Misereor-Hungertuch 2021 wird in diesem Jahr in den drei Kirchen in Warendorf präsentiert. Es soll Impulse geben für die beginnende Fastenzeit und wird in den Gottesdiensten auch thematisiert werden.

Das dreiteilige Misereor-Hungertuch 2021 der chilenischen Künstlerin Lilian Moreno Sánchez hat das Röntgenbild eines Fußes als Grundlage. Es wird mit seiner Aussagekraft in den nächsten Wochen in den Gottesdiensten immer wieder aufgegriffen werden. Foto: Misereor / Pfarrei St. Laurentius

Die Pfarrgemeinde St. Laurentius bietet in der „Fastenzeit“, wie die österliche Bußzeit von Aschermittwoch bis Ostern im Volksmund genannt wird, über die regelmäßigen Gottesdienste hinaus verschiedene Möglichkeiten, sich inhaltlich auf den Weg zu machen und die kommenden sieben Wochen zu begehen. Welche Impulse dazu gesetzt werden sollen, das erläutert die Pfarrgemeinde in einer Pressemitteilung.

Im Altarraum der drei Kirchen werden diesmal nicht die klassischen Hungertücher hängen, sondern das aktuelle Misereor-Hungertuch für das Jahr 2021. Damit sollen ganz bewusst neue Perspektiven eröffnet werden. Das dreiteilige Hungertuch der chilenischen Künstlerin Lilian Moreno Sánchez hat das Röntgenbild eines Fußes als Grundlage. Es ist der Fuß eines Menschen, der bei Demonstrationen in Chile 2019 von der Militärpolizei verletzt worden ist. Das Tuch besteht aus gebrauchten Stoffen, trägt Falten und Verletzungen, Blattgold und Straßenstaub, ist auseinander geschnitten und mit goldenem Faden genäht. Das Hungertuch trägt den Titel eines Verses aus dem Psalm 31: „Du stellst meine Füße auf weiten Raum.“ Im direkten Widerspruch zu dem Bild des gebrochenen Fußes ruft dieser Titel dazu auf, sich der Hoffnung auf Heilung anzuvertrauen und – mit Gott – neue Wege zu gehen.

 

Bilderschließungen zum Hungertuch liegen in den Kirchen aus

Das Hungertuch wird in den nächsten Wochen in den Gottesdiensten immer wieder aufgegriffen. Zudem besteht die herzliche Einladung, es innerhalb der Woche zu betrachten. Dazu liegen in den Kirchen entsprechende Bilderschließungen aus. Für Familien mit Kindern im Kindergarten- oder Grundschulalter gibt es ein besonderes Angebot: „Sieben Wochen ein wenig mehr…“ schenkt jede Woche ein paar Anregungen, die leicht in den Alltag zu integrieren sind. Ein kurzes Video mit einer Bibelgeschichte, das sich die Kleinen und Großen auf dem Tablet oder Handy ansehen können, ein kurzer Impuls, den die Erwachsenen, aber vielleicht auch die Kinder in ihren normalen Tagesablauf integrieren können – das wird einmal in der Woche per Mail verschickt. Zusätzlich können Ausmalbilder oder kleine kreative Ideen zu der Bibelgeschichte ausgedruckt und umgesetzt werden, wenn dann doch einmal mehr Zeit ist.


Auf Wunsch werden Anregungen und Impulse in die Familien verschickt

Unter schnucklake-s[at]bistum-muenster.de können ich die Familien mit einer Email-Adresse anmelden und bekommen dann ab kommender Woche bis Ostern diese Anregungen zugeschickt.

Eine weitere Möglichkeit, gemeinsam unterwegs zu sein, bieten Exerzitien im Alltag. Zweimal in der Woche – montags und freitags – bekommen Interessierte einen Impuls per Mail zugesandt. Jeden Mittwoch um 19 Uhr ist die Möglichkeit eines Austausches über Zoom gegeben. In kleiner Runde kann auch digital eine gute Atmosphäre entstehen. Wer teilnehmen möchte, schickt eine formlose Mail an hagemann-u[at]bistum-muenster.de.

Der Impuls „60 Sekunden Sonntag“ bietet jeden Sonntag eine Mini-Predigt, gehalten von Ehrenamtlichen und Hauptamtlichen der Pfarrei. Dem Titel entsprechend ist die Predigt nur ganz kurz und verbindet einen Gedanken des Sonntags-Evangeliums mit Alltagserfahrungen der Autorin oder des Autors. Das Video ist zu finden auf der Homepage der Gemeinde unter www.stlaurentius-warendorf.de und auch bei Facebook.

Zur besonderen Gestaltung der Ostertage an den drei Kirchtürmen der Pfarrei wird die Gemeinde gesondert informieren.