Telgter Wallfahrt am Sonntagmorgen des 3. Juli

So aktuell kann eine über 360 Jahre alte Tradition sein!

Nach dem Halt im Einenener Pfarrheim ziehen die Fußwallfahrer über die Bartholomäusstraße, angeführt vom Wallfahrts-Kreuz, durch das morgendliche Dorf weiter Richtung Telgte.

Wie jedes Jahr am ersten Sonntag im Juli – dieses Jahr am Sonntag, 3. Juli - machen wir uns auf den rund 17 Kilometer weiten Weg zur Schmerzhaften Mutter nach Telgte. Im „Nachgang“ zweier Jahre, in denen die Wallfahrts-Tradition aufrecht erhalten wurde, aber Not gedrungen anders ausgeprägt war (2020 alle individuell mit Pilgerheft und 2021 als reine Fahrrad-Wallfahrt), wallfahren wir 2022 wieder zu Fuß um 4.30 Uhr vom Wilhelmsplatz und per Rad um 6.30 Uhr ab Marktplatz.

Gewissermaßen 2 Pilger-Gruppen, je nach Neigung oder Fähigkeit, werden in Telgte zu einer. Ein Symbol des diversen Zusammenhalts, was man sich im Alltag und gerade in aktuellen Krisenzeiten als friedliches Miteinander aller Menschen und „Normalzustand“ wünscht sowie herbeisehnt.

Die Telgter Wallfahrt ist jedes Mal ein beeindruckendes Erlebnis. Zugegeben, das frühe Aufstehen fällt nicht immer leicht. Doch bereits kurz nachdem wir aufgebrochen sind, werden wir durch das Erleben der erwachenden Natur um uns herum dafür belohnt. Meditative Texte und Impulse werden die Wallfahrt kurzweilig werden lassen und dazu einladen, in sich und die Natur hinein zu horchen.

Wir vom Vorbereitungsteam möchten Sie herzlich einladen, in diesem Jahr wieder - oder vielleicht auch zum ersten Mal - an der Wallfahrt teilzunehmen. Es besteht die begrenzte Möglichkeit, dort ein Fahrrad abzugeben, welches im Begleitfahrzeug der Malteser nach Telgte transportiert wird. Hierfür ist eine Anmeldung über das Pfarrbüro St. Laurentius bis Freitag notwendig.

Auf halber Strecke kehren wir in Einen im Pfarrheim ein. Dort wartet bereits frischer Kaffee auf uns und wir stärken uns mit unserem selbst mitgebrachten Frühstück. Danach machen wir uns auf den zweiten Teil des Weges. Am Ortseingang von Telgte treffen wir auf die Fahrradwallfahrer und gehen das letzte Stück gemeinsam zur Schmerzhaften Mutter. Um 9.00 Uhr feiern wir gemeinsam Gottesdienst in der Clemenskirche. Hier begegnen uns dann auch die Wallfahrtskerze und das Fürbittbuch. Dieses ist die Wochen zuvor bereits durch die Warendorfer Kirchen gewandert und hat die Anliegen der Gemeinde aufgenommen, die wir mit nach Telgte nehmen.

Die Wallfahrt ist ein schönes Erlebnis für Jung und Alt. Gemeindemitglieder die nicht so gut zu Fuß sind haben uns auch schon auf dem Dreirad oder mit dem Elektrorollstuhl begleitet. Tradition geht mit der Zeit! Und, sehen wir uns?

Weitere Informationen zur traditionellen Telgter Wallfahrt der Kirchengemeinde St. Laurentius sind hier zu finden...