Die kfd St. Laurentius...

...ist eine Gemeinschaft von Frauen, die sich auf der Grundlage des Glaubens in verschiedenen Lebenssituationen füreinander einsetzen.

Der Verband bietet mit vielfältigen Angeboten, wie gemeinsamem Gebet, Besinnungstagen, meditativem Tanz, Informationsveranstaltungen aus verschiedenen Bereichen, geselligen Treffen, den Mitgliedern ebenso wie Nichtmitgliedern die Möglichkeit, die Veranstaltungen zu besuchen, sich einzubringen und die eigenen Fähigkeiten weiter zu entwickeln.

4-Tagestour - Trier, Saarburg, Koblenz

17 Frauen der kfd St. Laurentius und St. Marien unternahmen eine 4-Tagestour in die Weinregion Mosel und Saar. Die Bustour begann am Sonntagmorgen (12.06.2022) mit der Fahrt nach Trier, der ältesten Stadt Deutschlands. Am Nachmittag war eine 2-stündige Stadtführung zu Fuß durch die lebhafte Innenstadt von Trier. Trier feierte an diesem Wochenende das Altstadtfest. Der Stadtführer begann seine Führung bei dem romanischen Simeonstift direkt neben der Porta Nigra und führte uns durch die Altstadt u. a. über den Hauptmarkt, den Kornmarkt, vorbei am Dom St. Peter und an der Liebfrauen-Basilika, in die Konstantin-Basilika, in den Palastgarten und zu den Kaiserthermen. Nach dem Check-In im Hotel und dem Abendessen nutzten viele Frauen die Möglichkeit, zum Altstadtfest zu gehen, um Guildo Horn zu hören, der mit seiner Band auf einer Bühne vor der Porta Nigra auftrat. Der nächste Vormittag stand zur freien Verfügung. Es bestand die Möglichkeit durch die Fußgängerzone zu bummeln sowie den Dom, die älteste Bischofskirche Deutschlands, und die Liebfrauen-Basilika, älteste gotische Kirche in Deutschland, zu besuchen. Am Nachmittag besichtigten wir das Amphitheater, das in der Römerzeit eine Arena für Gladiatoren- und Tierkämpfe für 20.000 Zuschauer war. Am Abend ging es zum Weingut von Nell in Trier. Dort genossen wir eine 6er-Weinprobe mit einem Schwenkbratenessen. Den nächsten Tag verbrachten wir in Saarburg, eine romantische Stadt an den Ufern der Saar und in der Nähe der französischen Grenze. Mitten durch den Ort fließt der Leukbach, der in die Saar mündet. Doch vorher ergießt sich der Wasserlauf in einen 20 m hohen tosenden Wasserfall. Als erstes war eine Fahrt mit der Saartal-Bahn durch die Stadt und an den Weinbergen vorbei. Es folgte nach der Mittagspause ein mittelalterlicher Stadtrundgang. Die Stadtführerin, gekleidet in mittelalterlicher Tracht, servierte uns zum Abschluss Brot mit Kräutersalz und Wein, einen Riesling von einem heimischen Weingut. Bei Sonnenschein erlebten wir eine Schifffahrt auf der Saar und konnten die Landschaft genießen. Der Abschluss des Tages war das Abendessen in einem Saarburger Restaurant. Am nächsten Morgen hieß es Koffer packen, die Heimreise mit einem Zwischenstopp in Koblenz stand an. Wir fuhren entlang der Mosel zum weltbekannten Deutschen Eck. Dort erwartete uns eine Stadtführerin, die mit uns von dort aus bis zur Altstadt Koblenz einen 2-stündigen interessanten Rundgang machte. Nach einer Mittagspause fuhren wir zurück nach Warendorf. Wir waren alle von der 4-Tagesfahrt, bei der jeden Tag die Sonne schien, begeistert.

Die kfd St. Laurentius war wieder unterwegs!

Das Experiment eine zweite Fahrt ins Blaue im Mai anzubieten war eine gute Idee. Zwar konnte man am 30.05. um 9.00 Uhr tatsächlich noch Handschuhe gebrauchen, aber gut gelaunt starteten 15 Frauen zu einer Radtour durch das nördliche Kreisgebiet. Zur Picknickpause am Thie in Bad Laer wurde ein reichhaltiges Buffet ausgepackt. Jede Frau hatte ihren Beitrag dazu geleistet und so war die Auswahl vielfältig und bunt. Weiter ging es auf schönen Wegen nach Bad Rothenfelde. Nach einem Gang um die Salinen kehrten die Frauen zu einer Kaffeetafel ein. Inzwischen traute sich die Sonne hin und wieder durch die Wolken, so dass die Rückfahrt bei bestem Radelwetter angetreten werden konnte. Nach dem Abschluss in Warendorf bei einem gemütlichen Abendessen verabschiedeten sich die Frauen, dankbar für eine gute Tour, ohne Pannen und Probleme.

Maiandacht und abendliche Radtour

Ein Fahrrad bietet eine ideale Möglichkeit, Zeit mit Freunden und Gleichgesinnten zu verbringen. Die kfd St. Laurentius nutzte den Mai um genau dies zu erfahren. Am 17.05. trafen sich 6 Frauen zur abendlichen Radtour. Für die Route nutzten die Frauen das neue Knotenpunktnetz, sie  fuhren über Sassenberg, rund um den Feldmarksee zurück nach Warendorf. Nach 20 km beendeten die Frauen bei strahlendem Sonnenschein gemeinsam den Tag. Am 25.05.war der Himmel zwar wolkenverhangen, aber 10 Frauen der kfd St. Laurentius ließen sich nicht die Freude einer Fahrradtour nehmen. Durch die grüne und blühende Natur  fuhren sie zur Maiandacht nach Vohren. Auf dem Hof Weiß warteten schon andere Frauen um gemeinsam vor der wunderschönen Marienstatue eine Maiandacht mit dem Motto, „Mit Maria im Alltag“ zu feiern. Nach der Maiandacht setzten sich die Frauen mit Grillwurst und kalten Getränken noch gemütlich zusammen.

Tage in der Kath. Landvolkshochschule Hardehausen

Bei einem abwechslungsreichen Programm verbrachten kürzlich 18 Frauen der Kath. Frauengemeinschaften St. Laurentius und St. Marien 5 wunderschöne Tage in der LVHS Hardehausen. Das Programm umfasste eine Führung durch die ehemalige Abtei und die neue Kirche und Vorträge über das Altern, das Gendern, die Wildkräuter-Küche, die praktische Gesundheitsprophylaxe, das Tanzen als Lebensfreude sowie eine Exkursion zum Kloster Corvey. Die Frauen freuten sich, dass sie nach dreijähriger Unterbrechung, bedingt durch Corona, wieder die beliebten jährlich stattfindenden Bildungstage besuchen konnten. Sie genossen das gute Wetter, die schöne Landschaft, die gemeinsam verbrachten Abende draußen und im Clubraum sowie das Hallenschwimmbad. Sie freuen sich schon auf das nächste Jahr. In 2023 sind die Tage in Hardehausen in der Zeit vom 22.Mai bis 26. Mai geplant.

Erntedankfrühstück

Klein aber Fein, unter diesem Motto stand das diesjährige Erntedankfrühstück der kfd St. Laurentius. „Zweckfrei beten – dankbare Beziehungspflege mit Gott“, das war das Thema des Gemeinschafsgottesdienstes zum Erntedank am 07.10.2021. Einfach einmal Danke sagen, für die vielen Dinge, die wir als Selbstverständlichkeiten hinnehmen. Nach diesem besonderen Gottesdienst konnten sich die Frauen im Pfarrheim an einem Buffet bedienen. Fleißige Helferinnen hatten ein buntes Angebot gezaubert und in gemütlicher Runde konnte noch lange geplaudert werden. Natürlich fand die Veranstaltung unter Corona Bedingungen statt.

Jahresversammlung der kfd St. Laurentius

Coronabedingt wurde die Jahresversammlung der kfd St. Laurentius zweimal verschoben. Das Team hatte jetzt zum 15.09. erneut eingeladen, vorsichtshalber in die Marienkirche. 35 Frauen folgten dieser Einladung, standen doch wichtige Punkte auf der Tagesordnung.

Doris Weiß begrüßte die Mitglieder, Zwar sind wir nicht im Pfarrheim und es gibt auch keinen Kaffee und Kuchen – aber dafür haben wir gleich für jede ein kleines Geschenk. Denn wenn uns Corona eines gelehrt hat, dann dass gerade wir Frauen aus allem immer das Beste machen können!

Für den Geistlichen Impuls hatte Marion Bause einen Rucksack gepackt, mit Dingen, die die Frauen eigentlich immer dabei haben, wenn sie sich auf den Weg machen. Essen, Trinken und ein Erste Hilfe Set. Aber zu Coronazeiten waren ganz andere Hilfen gefragt. Eine Kerze, ein Herz und ein Ankerbild waren Zeichen für Glaube, Liebe und Hoffnung. Sie machte den Frauen Mut diesen Rucksack in schweren Zeiten immer mitzunehmen. Zum Ende ihrer Ausführung gedachten alle Frauen der verstorbenen Mitglieder des letzten Jahres. Im Jahresrückblick gab es leider nicht viel zu berichten. Der Wunsch nach Gemeinschaft war zwar groß, aber die Vorsicht und die Angst vor Corona hat viele Frauen davon abgehalten an Gemeinschaftsgottesdiensten die ab Januar wieder stattfanden, teilzunehmen. Ab Mai gab wieder die abendlichen Radtouren. Auch Fahrten gemeinsam mit anderen kfd Gruppen wurden durchgeführt. Irmgard Stuke gab noch einige Hinweise auf kommende Termine. Es folgte der Kassenbericht von Astrid Hachmann. Nachdem die Kassenprüferin eine korrekte Buchführung bestätigt hatte, konnte der Vorstand entlastet werden. Nach diesem Bericht wurden die Jubilare geehrt. Für 65 Jahre Mitgliedschaft wurden geehrt: Hildegard Bußmann, Maria Ernst und Helene Uthmann. Für 60 Jahre: Antonia Jungemann, Elisabeth Jungemann und Maria Potthoff. Für 55 Jahre: Christel Höwekamp und Antonia Merten, und für 50 Jahre Mitgliedschaft wurde Christel Große Frie geehrt. Der nächste Punkt der Tagesordnung betraf die Zukunft der kfd St. Laurentius. Schon im letzten Jahr hatte das Team die Mitglieder über den Wunsch einer Fusion mit der kfd St. Marien informiert. Jetzt konnte ein Fahrplan genannt werden. Schon für 2022 soll das Programmheft für beide Gemeinschaften zusammen aufgelegt werden. Es wird allerdings noch getrennte Angebote geben. Der Zeitplan sieht weiter vor, dass im September des nächsten Jahres die erste Versammlung der neuen Frauengemeinschaft stattfinden wird. Gleichzeitig kann dann das 125 jährige Bestehen beider Gruppen gefeiert werden.  Zum Schluss bedankte sich Marion Bause beim Team, die sich in der Coronazeit  immer wieder mit  Texten und Gedanken oder kleinen Geschenken in Erinnerung gebracht hatte. Mit einem Segensgebet wurden die Frauen verabschiedet.

Fahrt ins Blaue

Die diesjährige „Fahrradtour ins Blaue“ der kfd St. Laurentius stand unter einem guten Stern. 17 Frauen trafen sich gut gelaunt am 21.08.2021 um 9.00 Uhr an der Laurentiuskirche. Bestes Radelwetter begleitete sie durch das Münsterland. Zur ersten Picknickpause an der Loburg in Ostbevern wurde ein reichhaltiges Buffet ausgepackt. Jede Frau hatte ihren Beitrag dazu geleistet und so war die Auswahl vielfältig und bunt. Inzwischen hatte sich die Sonne durch den morgendlichen Dunst gekämpft und strahlte vom Himmel. Weiter ging es durch die Münsterländer Parklandschaft, die sich leider immer mehr in eine Münsterländer Maislandschaft verwandelt, zur Moorschänke in Ladbergen. Dort wurde Kaffee und Kuchen serviert. Auch die Heimfahrt verlief ohne Probleme mit guter Stimmung. Nach dem Abschluss in Warendorf bei einem gemütlichen Abendessen verabschiedeten sich die Frauen. Der Dank für die großartige Planung gilt den drei Frauen, die diese Tour vorbereitet haben.

Abendliche Radtour

Zehn Frauen der kfd St. Laurentius trafen sich zur abendlichen Radtour am dritten Dienstag im Monat am 20.07.

Der Himmel war zwar bedeckt, aber die Temperaturen waren angenehm. Die Tour führte durch Vohren und Dackmar. Für den gemütlichen Abschluss sorgte ein Imbiss und ein Getränk in der Warendorfer Innenstadt

Himmelhoch und erdennah –

Ein spiritueller Stadtrundgang durch Warendorf

Die kfd St. Laurentius hatte zu diesem Stadtrundgang eingeladen. Stefanie Pfennig und Annemarie Enninghorst leiteten diesen Spaziergang. Ganz erdverbunden - zu Fuß - wurden bei diesem Stadtrundgang markante Orte in Warendorf mit Marienfiguren und Mariendarstellungen aufgesucht. Neben den geschichtlichen Fakten, durchaus auch unbekanntes Neues, hörten wir spirituelle Texte. Mal ein altes Gedicht oder ein moderner Text. Sogar ein plattdeutscher Text brachte uns Maria näher: „Maria, du häs in dienen Lieben auk nich immer de Welt vöstauhn, nich de Minsken und auk Gott nich. Wer könnte das nicht besser verstehen als wir in Zeiten der Pandemie. Maria ist aber auch durch ihre Art ihr Schicksal anzunehmen ein Vorbild für die Frauen Heute. Die Marienkirche, die Marienfigur am alten Marienkirchturm, der Marienbrunnen und die drei verschiedene Orte an und in der Laurentiuskirche waren Stationen. Sehr bewegt nach letzten Texten vor der Glorreichen Jungfrau in der Laurentiuskirche bedankten sich die Frauen für einen informativen und wirklich spirituellen Stadtrundgang.

Wallfahrt nach Buddenbaum

Am 30.07. trafen sich 7 Frauen um 6.45 Uhr am Kreishaus Waldenburger Straße um gemeinsam zur Wallfahrtskapelle Buddenbaum zu radeln. Selten waren so wenige Frauen der kfd St. Laurentius unterwegs. Maria meinte es gut mit den Radlerinnen, so kamen sie trocken an der Kapelle an. Dort feierten sie einen Gottesdienst mit Pater Joshy Mangalath. Der Gottesdienst wurde von der kfd St. Lambertus vorbereitet. Nach dem Gottesdienst konnten die Frauen die mitgebrachten Brote unter den Bäumen an der Kapelle genießen. Wohlbehalten und trocken kamen alle wieder in Warendorf an.

Radtour am dritten Dienstag im Monat

(15.09.2020)

Noch einmal trafen sich einige Frauen der kfd St. Laurentius zur abendlichen Radtour am dritten Dienstag im Monat am 15.09. Es war die letzte Tour für dieses Jahr und alle waren froh, dass trotz Corona diese Fahrradtouren möglich waren. Ein erstes Ziel war der Hof Austermann, wo sie die tolle Kürbisausstellung besichtigen konnten. Der strahlendblaue Himmel und die  angenehmnen Temperaturen machten eine Tour von 90 Minuten und einen Abschluß in der Innenstadt möglich. Der für den Oktober geplante Spieleabend kann leider noch nicht im Pfarrheim stattfinden.

Radtour am dritten Dienstag im Monat

(18.08.2020)

Zur abendlichen Radtour am dritten Dienstag im Monat und am 18.08. trafen sich 10 Frauen, die eine unterhaltsame Tour erlebten. Erster Zielpunkt war die Renaturierung der Ems unterhalb der Axtbachmündung. Nach ca. 20 km fand dann auf dem schönen Warendorfer Marktplatz der Ausklang der Tour statt.

Am Dienstag, den 01. September 2020 um 15:00 Uhr veranstaltet die kfd Region eine Sternwallfahrt zum Kloster Vinnenberg. Wir wollen gemeinsam radeln und treffen uns dazu um 13.15 Uhr an der Pfarrkirche St. Laurentius. Anmeldungen bis zum 25.08.2020 bei Irmgard Stuke Tel. 632605.

Am 03.09 ist dann wie gewohnt die Gemeinschaftsmesse um 9.00 Uhr in der Pfarrkirche, ein anschließendes Frühstück kann es auch dann noch nicht geben. Herzliche Einladung auch zum Donnerstagsgebet, jeweils am vierten Donnerstag im Monat um 19.00 Uhr in der Marienkirche. 

Die kfd St. Laurentius möchte sich bei ihren Mitarbeiterinnen für das regelmäßige Mittun bedanken. Termin ist der 17.09.2020. Eine Einladung dazu folgt noch.

kfd-Ausflug & Kreuzweg vom 12. März

Bei strahlendem Sonnenschein trafen sich 40 Frauen der kfd St. Laurentius und Marien am 12.03.2020 um 14.00 Uhr am Bahnhof. Gut gelaunt war fuhren sie zum  alten Friedhof nach Sassenberg. Dort beteten sie den Kreuzweg der unter das Motto „Liebe kennt kein letztes Wort“ gestellt war. An einer Station beteten sie folgenden Text, der in Zeiten von Corona eine ganz neue Bedeutung bekommt.  „Es ist ein Kreuz mit uns. Wir wollen gegen unseren Rahmen wachsen, weit über uns hinaus, und über alle Grenzen glücklich sein. Der Rahmen bricht und wird zum Kreuz, das uns niederdrückt, das wir von uns weisen möchten“. Mit den eindrucksvollen Texten und den Bildern des Friedhofs im Kopf fuhren die Frauen anschließend zum Heimathafen am Feldmarksee in Sassenberg. An diesem schönen Ort ließen sich die Frauen Kaffee und Kuchen schmecken. Nach Besichtigung der neuen Außenanlage fuhren sie zurück nach Warendorf. Was für ein schöner Nachmittag, wie wir jetzt wissen, auch vorläufig der letzte in Gemeinschaft.

Jahresversammlung 2020 der kfd St. Laurentius

Zur Jahresversammlung der kfd St. Laurentius am 17.02. kamen 53 Frauen in das Pfarrheim an der Marienkirche. Irmgard Stuke konnte auch Vertreterinnen der kfd St. Josef und der Landfrauen begrüßen. Sie ging auf die momentane Situation der Kirche ein, und betonte, dass es die Aufgabe der Frauen vor Ort ist, die Kirche auf dem „synodalen Weg „ mit ihren Gebeten zu unterstützen. Dies hat die kfd St. Laurentius schon in den letzten Gemeinschaftsmessen getan.  Nach dem Gedenken an die verstorbenen Mitglieder durch Brigitte Renne wurden die Jubilarinnen geehrt. Für 60 Jahre Mitgliedschaft wurden geehrt: Marianne Frenzel, Mathilde Kempkes, Margarete Muesmann, Christa Ostlinning, Margarete Schmeichel, Elisabeth Temme, und Barbara Schmuck. 55 Jahre Mitglied sind: Hedwig Elkmann, Elfriede Leve, Ursula Magdalena Ponat, Mathilde Schalkamp, Helene Tholen und Gertrud Fromme. Für 50 Jahre wurde Elisabeth Schräder geehrt. Die Jubilarinnen bekamen eine Urkunde und eine Blume. Als neue Mitglieder konnten Beate Bisping, Barbara Hoffmann-Schnettler und Agnes Ossege begrüßt werden.

Im Jahresrückblick  konnte Irmgard Stuke auf viele Veranstaltungen blicken, Fahrten auch gemeinsam mit anderen kfd Gruppen, Fahrradtouren und besinnliche Nachmittage. Auch der neu ins Programm genommene Spieleabend in der dunklen Jahreszeit wurde gut angenommen. Sie bedankte sich bei allen, die in irgendeiner Weise an der Planung und Durchführung aller Veranstaltungen beitragen und bedankte sich ebenfalls  bei allen Frauen die diese Angebote nutzen, denn durch die Teilnahme fühlt sich das Team bestätigt. Im neuen Programm ist die kfd auf einige Wünsche der Fragebogenaktion eingegangen. Das ganze Team, lädt alle ganz herzlich ein die  Angebote zu nutzen. Sie wies besonders auch auf die Veranstaltung der kfd Region hin. Zum Abschluss des Berichts sagte sie: “Falls Ihnen irgendetwas nicht gefallen hat, scheuen sie sich nicht, es zu sagen. Wir sind offen für Kritik, ob positiv oder negativ, wenn Sie Lust haben in unserem Team mitzuarbeiten, herzlich willkommen. Sie können gerne auch noch eine Bekannte mitbringen“. Nach dem Rückblick gab Astrid Hachmann einen Überblick der Finanzen. Die Kassenlage ist gut und nach dem Bericht der Kassenprüfer wurde der Vorstand entlastet. Ute Diekhans berichtete im Anschluss über den Kneipp Verein und lud die Anwesenden zu einer Atemübung ein. Die anstehende Wiederwahl von Marietta Barth zum Team wurde einstimmig bei einer Enthaltung bestätigt. Mit einem Gebet beendete Irmgard Stuke den Nachmittag.

Winterspaziergang 2020

Zu einem Winterspaziergang trafen sich am 20.01.2020 Frauen der kfd St. Laurentius am Pfarrheim. Bei tatsächlich winterlichen Temperaturen erkundeten sie die nähere Umgebung des Emssees. Es war eine gute Gelegenheit sich bei Bewegung über die Dinge des Alltags auszutauschen. Zum Abschluß konnten sich 25 Frauen im Pfarrheim an der Laurentiuskirche an die Kaffeetafel setzen, um den Nachmittag bei Kerzenlicht ausklingen zu lassen.

Halbtagesfahrradtour

Es war ein wunderschöner Sommertag, als sich 18 Frauen der kfd St. Laurentius auf den Weg zum „Alten Gasthus“ in Lauheide machten, denn das war das Ziel der Halbtagsfahrradtour am 24.06.2019. Zwischendurch gab es mehrere Trinkpausen im Schatten, doch auch dort war es fast zu heiß. Nach 22 km erreichten die Frauen das Gasthus. Dort ließen sie sich Kaffee, Kuchen oder Kaltgetränke schmecken, so dass alle wieder nach einer ausgiebigen Pause die Rückfahrt antreten konnten. In Telgte wurde noch das Gnadenbild der schmerzhaften Muttergottes besucht, wo jede Frau eine Kerze für ein besonderes Anliegen entzünden konnte. Verschwitzt aber zufrieden kamen alle wieder in Warendorf an.

Maiandacht

Der Himmel war wolkenverhangen, aber die Frauen der kfd St. Laurentius ließen sich nicht die Freude einer Fahrradtour nehmen. Durch die grüne und blühende Natur des Ostbezirks fuhren 18 Frauen zum Biohof Schulze - Schleppinghoff. Kurz vor dem Ziel, öffnete der Himmel die Schleusen und der lang erwartete Regen fiel. Bei Schulze - Schleppinghoff warteten schon einige Frauen, die mit dem Auto gekommen waren. Die Kaffeetafel war gedeckt, und der Ofen trocknete schnell die Hosenbeine. Sehr leckerer Kuchen und Kaffee entschädigte die Frauen, so dass sie gestärkt zur anschließenden Maiandacht im Dechaneihof fuhren. 

Maria durch Gottes Wort gereift, unter diesem Thema hatte Brigitte Renne die Maiandacht vorbereitet. Wegen des unbeständigen Wetters konnten die Frauen diese nicht vor dem Bildstock feiern, sondern in der Kapelle des Dechaneihofs. Zu dem Bildstock konnte Brigitte Renne noch erzählen, dass erursprünglich an der Grenze zwischen Freckenhorst und Warendorf in der Nähe des ehemaligen Siechenhauses auf einem Ackerkamp, dem sog. „Pattkamp“ stand, über den früher ein mit Platten belegter Fußweg nach Freckenhorst führte. Schon immer war dort, am sogenannten Heiligen Stuhl, ein Muttergottesbild aufgestellt. Zu diesem zogen seit alter Zeit am Dienstag in der Bittwoche eine Prozession von der Alten Kirche in Warendorf und eine Prozession aus Freckenhorst. Gemeinsam wurde das gebetet und gesungen, was für die Bitttage vorgeschrieben war.

Dieser ca. 200 Jahre alte Bildstock steht jetzt im Garten des Dechaneihofs. Es war ein schöner Zufall, dass wir auch am Dienstag in der Bittwoche unsere Maiandacht dort feiern konnten.

Trotz des trüben Himmels war es ein schöner Nachmittag!

Jahresversammlung 2019

Gabi Maibaum konnte am 25.02.2019 55 Frauen zur Jahresversammlung begrüßen. Trotz, oder wegen des sehr guten Wetters hatten sich die Frauen auf den Weg gemacht um den Jahresbericht, den Kassenbericht und die Wahlen zum Team zu verfolgen. Marion Bause betonte in ihrer Ansprache, dass die Frauen stolz sein können Mitglieder der kfd zu sein, einer Gemeinschaft die nicht den Kopf in den Sand steckt, sondern handelt. Darum ist es wichtig die Organisation bistums- und deutschlandweit zu unterstützen. Einige Frauen tun dies schon sehr lange. So konnten Josefa Holtmann für 70 Jahre, Marianne Schwarze für 60 Jahre, Margret Schaffer, Ingrid Sechelmann und Francis Gohl für 55 Jahre und Anni Zellerröhr für 50 Jahre Mitgliedschaft geehrt werden. Brigitte Renne, Christa Niederschmid, Gisela Löbke und Gabi Maibaum wurden einstimmig wieder in das Team gewählt.

Nach dem Kaffeetrinken bekamen die Frauen noch einen Eindruck von Lachyoga. Frau Matic vom HdF konnte alle begeistern, es lohnt sich mit freundlichem Gesicht durch das Leben zu gehen. Ein kleiner Ausblick auf die anstehenden Termine beendete den Nachmittag.

Krippenfahrt nach Glandorf

Busbahnhof Warendorf, der Bus wartet schon, das ist sehr gut, ist es doch recht kalt und windig. 37 Frauen der kfd St. Laurentius freuen sich auf einen schönen Nachmittag. Der Bus bringt sie nach Glandorf in die Pfarrkirche St. Johannes. Dort wartet Bernd Philippskötter,  für ihn ist die Advents- und Weihnachtszeit die schönste Zeit des Jahres. Denn er ist „krippenverrückt". Gemeinsam mit seinen Krippenfreunden sucht der gelernte Tischler die notwendigen Utensilien auf Flohmärkten oder die Zutaten kostenlos im Wald: Baumstümpfe, Tannengrün, Moos. Damit wird auch die große Krippe in der Glandorfer Kirche ausgestattet. Er konnte die Figuren und den Krippenaufbau sehr anschaulich erklären, auch die Besonderheiten, wie einen Fuchs, ein Eichhörnchen und eine Schleiereule.

Fragen zur Kirche beantwortete er ebenfalls gerne. Mit einem gemeinsamen Lied wurde die Besichtigung abgeschlossen, nachdem die Frauen die Krippe und den tollen Weihnachtsschmuck der Kirche ausgiebig bewundert hatten. In Füchtorf wartete schon die Kaffeetafel im Café Thumann auf alle. Der Nachmittag wurde durch einen gut gelaunten Busfahrer abgerundet, so dass alle Frauen beschwingt wieder in Warendorf ankamen.