Die kfd St. Laurentius...

...ist eine Gemeinschaft von Frauen, die sich auf der Grundlage des Glaubens in verschiedenen Lebenssituationen füreinander einsetzen.

Der Verband bietet mit vielfältigen Angeboten, wie gemeinsamem Gebet, Besinnungstagen, meditativem Tanz, Informationsveranstaltungen aus verschiedenen Bereichen, geselligen Treffen, den Mitgliedern ebenso wie Nichtmitgliedern die Möglichkeit, die Veranstaltungen zu besuchen, sich einzubringen und die eigenen Fähigkeiten weiter zu entwickeln.

Jahresprogramm der kfd

Halbtagesfahrradtour

Es war ein wunderschöner Sommertag, als sich 18 Frauen der kfd St. Laurentius auf den Weg zum „Alten Gasthus“ in Lauheide machten, denn das war das Ziel der Halbtagsfahrradtour am 24.06.2019. Zwischendurch gab es mehrere Trinkpausen im Schatten, doch auch dort war es fast zu heiß. Nach 22 km erreichten die Frauen das Gasthus. Dort ließen sie sich Kaffee, Kuchen oder Kaltgetränke schmecken, so dass alle wieder nach einer ausgiebigen Pause die Rückfahrt antreten konnten. In Telgte wurde noch das Gnadenbild der schmerzhaften Muttergottes besucht, wo jede Frau eine Kerze für ein besonderes Anliegen entzünden konnte. Verschwitzt aber zufrieden kamen alle wieder in Warendorf an.

Maiandacht

Der Himmel war wolkenverhangen, aber die Frauen der kfd St. Laurentius ließen sich nicht die Freude einer Fahrradtour nehmen. Durch die grüne und blühende Natur des Ostbezirks fuhren 18 Frauen zum Biohof Schulze - Schleppinghoff. Kurz vor dem Ziel, öffnete der Himmel die Schleusen und der lang erwartete Regen fiel. Bei Schulze - Schleppinghoff warteten schon einige Frauen, die mit dem Auto gekommen waren. Die Kaffeetafel war gedeckt, und der Ofen trocknete schnell die Hosenbeine. Sehr leckerer Kuchen und Kaffee entschädigte die Frauen, so dass sie gestärkt zur anschließenden Maiandacht im Dechaneihof fuhren. 

Maria durch Gottes Wort gereift, unter diesem Thema hatte Brigitte Renne die Maiandacht vorbereitet. Wegen des unbeständigen Wetters konnten die Frauen diese nicht vor dem Bildstock feiern, sondern in der Kapelle des Dechaneihofs. Zu dem Bildstock konnte Brigitte Renne noch erzählen, dass erursprünglich an der Grenze zwischen Freckenhorst und Warendorf in der Nähe des ehemaligen Siechenhauses auf einem Ackerkamp, dem sog. „Pattkamp“ stand, über den früher ein mit Platten belegter Fußweg nach Freckenhorst führte. Schon immer war dort, am sogenannten Heiligen Stuhl, ein Muttergottesbild aufgestellt. Zu diesem zogen seit alter Zeit am Dienstag in der Bittwoche eine Prozession von der Alten Kirche in Warendorf und eine Prozession aus Freckenhorst. Gemeinsam wurde das gebetet und gesungen, was für die Bitttage vorgeschrieben war.

Dieser ca. 200 Jahre alte Bildstock steht jetzt im Garten des Dechaneihofs. Es war ein schöner Zufall, dass wir auch am Dienstag in der Bittwoche unsere Maiandacht dort feiern konnten.

Trotz des trüben Himmels war es ein schöner Nachmittag!

Jahresversammlung 2019

Gabi Maibaum konnte am 25.02.2019 55 Frauen zur Jahresversammlung begrüßen. Trotz, oder wegen des sehr guten Wetters hatten sich die Frauen auf den Weg gemacht um den Jahresbericht, den Kassenbericht und die Wahlen zum Team zu verfolgen. Marion Bause betonte in ihrer Ansprache, dass die Frauen stolz sein können Mitglieder der kfd zu sein, einer Gemeinschaft die nicht den Kopf in den Sand steckt, sondern handelt. Darum ist es wichtig die Organisation bistums- und deutschlandweit zu unterstützen. Einige Frauen tun dies schon sehr lange. So konnten Josefa Holtmann für 70 Jahre, Marianne Schwarze für 60 Jahre, Margret Schaffer, Ingrid Sechelmann und Francis Gohl für 55 Jahre und Anni Zellerröhr für 50 Jahre Mitgliedschaft geehrt werden. Brigitte Renne, Christa Niederschmid, Gisela Löbke und Gabi Maibaum wurden einstimmig wieder in das Team gewählt.

Nach dem Kaffeetrinken bekamen die Frauen noch einen Eindruck von Lachyoga. Frau Matic vom HdF konnte alle begeistern, es lohnt sich mit freundlichem Gesicht durch das Leben zu gehen. Ein kleiner Ausblick auf die anstehenden Termine beendete den Nachmittag.

Krippenfahrt nach Glandorf

Busbahnhof Warendorf, der Bus wartet schon, das ist sehr gut, ist es doch recht kalt und windig. 37 Frauen der kfd St. Laurentius freuen sich auf einen schönen Nachmittag. Der Bus bringt sie nach Glandorf in die Pfarrkirche St. Johannes. Dort wartet Bernd Philippskötter,  für ihn ist die Advents- und Weihnachtszeit die schönste Zeit des Jahres. Denn er ist „krippenverrückt". Gemeinsam mit seinen Krippenfreunden sucht der gelernte Tischler die notwendigen Utensilien auf Flohmärkten oder die Zutaten kostenlos im Wald: Baumstümpfe, Tannengrün, Moos. Damit wird auch die große Krippe in der Glandorfer Kirche ausgestattet. Er konnte die Figuren und den Krippenaufbau sehr anschaulich erklären, auch die Besonderheiten, wie einen Fuchs, ein Eichhörnchen und eine Schleiereule.

Fragen zur Kirche beantwortete er ebenfalls gerne. Mit einem gemeinsamen Lied wurde die Besichtigung abgeschlossen, nachdem die Frauen die Krippe und den tollen Weihnachtsschmuck der Kirche ausgiebig bewundert hatten. In Füchtorf wartete schon die Kaffeetafel im Café Thumann auf alle. Der Nachmittag wurde durch einen gut gelaunten Busfahrer abgerundet, so dass alle Frauen beschwingt wieder in Warendorf ankamen.