Die kfd St. Laurentius...

...ist eine Gemeinschaft von Frauen, die sich auf der Grundlage des Glaubens in verschiedenen Lebenssituationen füreinander einsetzen.

Der Verband bietet mit vielfältigen Angeboten, wie gemeinsamem Gebet, Besinnungstagen, meditativem Tanz, Informationsveranstaltungen aus verschiedenen Bereichen, geselligen Treffen, den Mitgliedern ebenso wie Nichtmitgliedern die Möglichkeit, die Veranstaltungen zu besuchen, sich einzubringen und die eigenen Fähigkeiten weiter zu entwickeln.

Jahresprogramm der kfd

kfd-Ausflug & Kreuzweg vom 12. März

Bei strahlendem Sonnenschein trafen sich 40 Frauen der kfd St. Laurentius und Marien am 12.03.2020 um 14.00 Uhr am Bahnhof. Gut gelaunt war fuhren sie zum  alten Friedhof nach Sassenberg. Dort beteten sie den Kreuzweg der unter das Motto „Liebe kennt kein letztes Wort“ gestellt war. An einer Station beteten sie folgenden Text, der in Zeiten von Corona eine ganz neue Bedeutung bekommt.  „Es ist ein Kreuz mit uns. Wir wollen gegen unseren Rahmen wachsen, weit über uns hinaus, und über alle Grenzen glücklich sein. Der Rahmen bricht und wird zum Kreuz, das uns niederdrückt, das wir von uns weisen möchten“. Mit den eindrucksvollen Texten und den Bildern des Friedhofs im Kopf fuhren die Frauen anschließend zum Heimathafen am Feldmarksee in Sassenberg. An diesem schönen Ort ließen sich die Frauen Kaffee und Kuchen schmecken. Nach Besichtigung der neuen Außenanlage fuhren sie zurück nach Warendorf. Was für ein schöner Nachmittag, wie wir jetzt wissen, auch vorläufig der letzte in Gemeinschaft.

Jahresversammlung 2020 der kfd St. Laurentius

Zur Jahresversammlung der kfd St. Laurentius am 17.02. kamen 53 Frauen in das Pfarrheim an der Marienkirche. Irmgard Stuke konnte auch Vertreterinnen der kfd St. Josef und der Landfrauen begrüßen. Sie ging auf die momentane Situation der Kirche ein, und betonte, dass es die Aufgabe der Frauen vor Ort ist, die Kirche auf dem „synodalen Weg „ mit ihren Gebeten zu unterstützen. Dies hat die kfd St. Laurentius schon in den letzten Gemeinschaftsmessen getan.  Nach dem Gedenken an die verstorbenen Mitglieder durch Brigitte Renne wurden die Jubilarinnen geehrt. Für 60 Jahre Mitgliedschaft wurden geehrt: Marianne Frenzel, Mathilde Kempkes, Margarete Muesmann, Christa Ostlinning, Margarete Schmeichel, Elisabeth Temme, und Barbara Schmuck. 55 Jahre Mitglied sind: Hedwig Elkmann, Elfriede Leve, Ursula Magdalena Ponat, Mathilde Schalkamp, Helene Tholen und Gertrud Fromme. Für 50 Jahre wurde Elisabeth Schräder geehrt. Die Jubilarinnen bekamen eine Urkunde und eine Blume. Als neue Mitglieder konnten Beate Bisping, Barbara Hoffmann-Schnettler und Agnes Ossege begrüßt werden.

Im Jahresrückblick  konnte Irmgard Stuke auf viele Veranstaltungen blicken, Fahrten auch gemeinsam mit anderen kfd Gruppen, Fahrradtouren und besinnliche Nachmittage. Auch der neu ins Programm genommene Spieleabend in der dunklen Jahreszeit wurde gut angenommen. Sie bedankte sich bei allen, die in irgendeiner Weise an der Planung und Durchführung aller Veranstaltungen beitragen und bedankte sich ebenfalls  bei allen Frauen die diese Angebote nutzen, denn durch die Teilnahme fühlt sich das Team bestätigt. Im neuen Programm ist die kfd auf einige Wünsche der Fragebogenaktion eingegangen. Das ganze Team, lädt alle ganz herzlich ein die  Angebote zu nutzen. Sie wies besonders auch auf die Veranstaltung der kfd Region hin. Zum Abschluss des Berichts sagte sie: “Falls Ihnen irgendetwas nicht gefallen hat, scheuen sie sich nicht, es zu sagen. Wir sind offen für Kritik, ob positiv oder negativ, wenn Sie Lust haben in unserem Team mitzuarbeiten, herzlich willkommen. Sie können gerne auch noch eine Bekannte mitbringen“. Nach dem Rückblick gab Astrid Hachmann einen Überblick der Finanzen. Die Kassenlage ist gut und nach dem Bericht der Kassenprüfer wurde der Vorstand entlastet. Ute Diekhans berichtete im Anschluss über den Kneipp Verein und lud die Anwesenden zu einer Atemübung ein. Die anstehende Wiederwahl von Marietta Barth zum Team wurde einstimmig bei einer Enthaltung bestätigt. Mit einem Gebet beendete Irmgard Stuke den Nachmittag.

Winterspaziergang 2020

Zu einem Winterspaziergang trafen sich am 20.01.2020 Frauen der kfd St. Laurentius am Pfarrheim. Bei tatsächlich winterlichen Temperaturen erkundeten sie die nähere Umgebung des Emssees. Es war eine gute Gelegenheit sich bei Bewegung über die Dinge des Alltags auszutauschen. Zum Abschluß konnten sich 25 Frauen im Pfarrheim an der Laurentiuskirche an die Kaffeetafel setzen, um den Nachmittag bei Kerzenlicht ausklingen zu lassen.

Halbtagesfahrradtour

Es war ein wunderschöner Sommertag, als sich 18 Frauen der kfd St. Laurentius auf den Weg zum „Alten Gasthus“ in Lauheide machten, denn das war das Ziel der Halbtagsfahrradtour am 24.06.2019. Zwischendurch gab es mehrere Trinkpausen im Schatten, doch auch dort war es fast zu heiß. Nach 22 km erreichten die Frauen das Gasthus. Dort ließen sie sich Kaffee, Kuchen oder Kaltgetränke schmecken, so dass alle wieder nach einer ausgiebigen Pause die Rückfahrt antreten konnten. In Telgte wurde noch das Gnadenbild der schmerzhaften Muttergottes besucht, wo jede Frau eine Kerze für ein besonderes Anliegen entzünden konnte. Verschwitzt aber zufrieden kamen alle wieder in Warendorf an.

Maiandacht

Der Himmel war wolkenverhangen, aber die Frauen der kfd St. Laurentius ließen sich nicht die Freude einer Fahrradtour nehmen. Durch die grüne und blühende Natur des Ostbezirks fuhren 18 Frauen zum Biohof Schulze - Schleppinghoff. Kurz vor dem Ziel, öffnete der Himmel die Schleusen und der lang erwartete Regen fiel. Bei Schulze - Schleppinghoff warteten schon einige Frauen, die mit dem Auto gekommen waren. Die Kaffeetafel war gedeckt, und der Ofen trocknete schnell die Hosenbeine. Sehr leckerer Kuchen und Kaffee entschädigte die Frauen, so dass sie gestärkt zur anschließenden Maiandacht im Dechaneihof fuhren. 

Maria durch Gottes Wort gereift, unter diesem Thema hatte Brigitte Renne die Maiandacht vorbereitet. Wegen des unbeständigen Wetters konnten die Frauen diese nicht vor dem Bildstock feiern, sondern in der Kapelle des Dechaneihofs. Zu dem Bildstock konnte Brigitte Renne noch erzählen, dass erursprünglich an der Grenze zwischen Freckenhorst und Warendorf in der Nähe des ehemaligen Siechenhauses auf einem Ackerkamp, dem sog. „Pattkamp“ stand, über den früher ein mit Platten belegter Fußweg nach Freckenhorst führte. Schon immer war dort, am sogenannten Heiligen Stuhl, ein Muttergottesbild aufgestellt. Zu diesem zogen seit alter Zeit am Dienstag in der Bittwoche eine Prozession von der Alten Kirche in Warendorf und eine Prozession aus Freckenhorst. Gemeinsam wurde das gebetet und gesungen, was für die Bitttage vorgeschrieben war.

Dieser ca. 200 Jahre alte Bildstock steht jetzt im Garten des Dechaneihofs. Es war ein schöner Zufall, dass wir auch am Dienstag in der Bittwoche unsere Maiandacht dort feiern konnten.

Trotz des trüben Himmels war es ein schöner Nachmittag!

Jahresversammlung 2019

Gabi Maibaum konnte am 25.02.2019 55 Frauen zur Jahresversammlung begrüßen. Trotz, oder wegen des sehr guten Wetters hatten sich die Frauen auf den Weg gemacht um den Jahresbericht, den Kassenbericht und die Wahlen zum Team zu verfolgen. Marion Bause betonte in ihrer Ansprache, dass die Frauen stolz sein können Mitglieder der kfd zu sein, einer Gemeinschaft die nicht den Kopf in den Sand steckt, sondern handelt. Darum ist es wichtig die Organisation bistums- und deutschlandweit zu unterstützen. Einige Frauen tun dies schon sehr lange. So konnten Josefa Holtmann für 70 Jahre, Marianne Schwarze für 60 Jahre, Margret Schaffer, Ingrid Sechelmann und Francis Gohl für 55 Jahre und Anni Zellerröhr für 50 Jahre Mitgliedschaft geehrt werden. Brigitte Renne, Christa Niederschmid, Gisela Löbke und Gabi Maibaum wurden einstimmig wieder in das Team gewählt.

Nach dem Kaffeetrinken bekamen die Frauen noch einen Eindruck von Lachyoga. Frau Matic vom HdF konnte alle begeistern, es lohnt sich mit freundlichem Gesicht durch das Leben zu gehen. Ein kleiner Ausblick auf die anstehenden Termine beendete den Nachmittag.

Krippenfahrt nach Glandorf

Busbahnhof Warendorf, der Bus wartet schon, das ist sehr gut, ist es doch recht kalt und windig. 37 Frauen der kfd St. Laurentius freuen sich auf einen schönen Nachmittag. Der Bus bringt sie nach Glandorf in die Pfarrkirche St. Johannes. Dort wartet Bernd Philippskötter,  für ihn ist die Advents- und Weihnachtszeit die schönste Zeit des Jahres. Denn er ist „krippenverrückt". Gemeinsam mit seinen Krippenfreunden sucht der gelernte Tischler die notwendigen Utensilien auf Flohmärkten oder die Zutaten kostenlos im Wald: Baumstümpfe, Tannengrün, Moos. Damit wird auch die große Krippe in der Glandorfer Kirche ausgestattet. Er konnte die Figuren und den Krippenaufbau sehr anschaulich erklären, auch die Besonderheiten, wie einen Fuchs, ein Eichhörnchen und eine Schleiereule.

Fragen zur Kirche beantwortete er ebenfalls gerne. Mit einem gemeinsamen Lied wurde die Besichtigung abgeschlossen, nachdem die Frauen die Krippe und den tollen Weihnachtsschmuck der Kirche ausgiebig bewundert hatten. In Füchtorf wartete schon die Kaffeetafel im Café Thumann auf alle. Der Nachmittag wurde durch einen gut gelaunten Busfahrer abgerundet, so dass alle Frauen beschwingt wieder in Warendorf ankamen.