Die kirchenmusikalischen Höhepunkte der nächsten Zeit...

Nächstes Choralamt mit der Schola Gregoriana St. Laurentius

>> Das nächste Choralamt ist am Sonntag, 9. September um 9 Uhr.

Projektchor zu Allerheiligen

Nachdem viele Sänger und Sängerinnen beim letzten Mal Freude daran hatten, bietet der Kirchenchor St. Josef ein neues Mitsing-Projekt an.

In der Festmesse zu Allerheiligen am 01.11.2018 um 11:15 Uhr in der Josefkirche singt der Chor das lateinische Ordinarium „Mainzer Messe“ von Thomas Gabriel (Text: Raymund Weber) für 3-stimmigen Chor. Ein Bläserensemble setzt rhythmische Akzente und ein E-Piano ergänzt das harmonische Gefüge aus eingängigen Melodien. Thomas Gabriel ist einer der populärsten zeitgenössischen Komponisten unserer Zeit. Im gelingt die Verknüpfung der Glaubensaussage mit schwungvoller moderner Musik.

Jeder, der gerne einmal den Chorgesang ausprobieren oder sich nur für eine begrenzte Zeit damit beschäftigen möchte, ist herzlich eingeladen, mitzumachen. Geprobt wird immer montags von 19:30 Uhr bis 21:30 Uhr im Pfarrheim St. Josef, Holtrupstr. 2, Warendorf. Wer mitsingen möchte, kann sich gerne bei Claudia Lawong, Telefon 02582-9968075, E-Mail claudialawong[at]web.de melden oder kommt einfach zur ersten Probe. Probenbeginn für dieses Chorprojekt ist am Montag, 3. September.

Pressearchiv der Kirchenmusik

Chorfamilie St. Josef feiert - 60 Jahre Kirchenchor St. Josef

Warendorf - Ein Jahr nach Gemeindegründung ging es los: 1957 begann die Probenarbeit beim Kirchenchor St. Josef. Hubert Witte war der erste Leiter, der bis 1996 im Amt war. Damals wuchs die Gemeinschaft schon auf 45 Mitglieder.

Der Kirchenchor St. Josef feiert sein 60-jähriges Bestehen mit einer Messe am 17.Juni um 17 Uhr in der Josefkirche.

Der Kirchenchor St. Josef feiert sein 60-jähriges Bestehen. Am Samstag, 17. Juni, um 17 Uhr feiert der Chor sein Jubiläum mit einer Messe in der Josefkirche, die er musikalisch mitgestaltet. Im Anschluss daran treffen sich Sänger, Ehemalige und Partner zum Beisammensein mit Essen vom Buffet.

Für die Messe probten Christiane Timphaus und Elke Blienert mit dem Chor Stücke ein, wie unter anderem das „Halelluja-Coda“ von Colin Mawby, „Alles, was ihr tut“ von Dietrich Buxtehude, „Ubi caritas“ von A. Snyder oder „Wohl mir, dass ich Jesum habe“ von Johann Sebastian Bach. Markus Schräder spielt auf der Trompete in Begleitung der Orgel die Stücke „Trumpet tune“ von Henry Purcell und „Air de trompete“ von Georg Philipp Telemann.

1957, ein Jahr nach Gründung der Kirchengemeinde St. Josef, begannen einige sangesfreudige Männer und Frauen sich regelmäßig in der damaligen Josefschule, der jetzigen Gesamtschule, zu treffen, um zum Lobe Gottes und zur eigenen Freude zu singen. Zum aktiven Gemeindeleben gehört bis heute die musikalische Gestaltung eines festlichen Gottesdienstes dazu.

Erster Chorleiter wurde Hubert Witte, der den Chor bis 1966 erfolgreich leitete und weiter aufbaute. Schnell war die Mitgliederzahl auf 45 angestiegen. Ihm folgte der Organist und Küster Johannes Bußmeyer nach, der bis 1972 die Leitung übernahm. Danach übernahm Guido Grzybowsky bis 1980.

Nachdem die Stelle ein Jahr vakant war und die Proben ehrenamtlich von Walter Tebel und Frau Weritz geleitet wurden, übernahm Christiane Timphaus 1981 direkt nach ihrem kirchenmusikalischen Studium in Aachen mit Abschluss des B-Examens die Stelle als Organistin und Chorleiterin. Seit 36 Jahren leitet sie mit sehr viel Engagement und Erfolg den Chor.

Lange Zeit hatte der Chor 80 aktive Mitglieder. Viele Solisten und Instrumentalisten kommen durch ihre Förderung aus den eigenen Reihen. Zum Repertoire gehört die gesamte Bandbreite der Kirchenmusik, von alten Meistern bis zum neugeistlichen Lied und weltliche Gesänge. Auch die Gemeinschaft wird stets gefördert durch Ausflüge, Feste zu Karneval und St. Cäcilia, Ehemaligentreffen, gemeinschaftliche Radtouren in den Ferien oder durch musikalische Ständchen bei runden Geburtstagen der Mitglieder. Sangesfreudige neue Chormitglieder sind jederzeit willkommen.

Am Samstag, 17. Juni, um 17 Uhr kann der Chor in der Josefkirche gehört werden.