Zum Hauptinhalt springen

Wir sind der Kirchenchor St. Laurentius

„Wer singt, betet doppelt“, ein geflügeltes Wort, das dem hl. Augustinus zugeschrieben wird.
Einerseits, ein recht hoher Anspruch, andererseits aber nahe dran an der primären Motivation der Sängerinnen und Sänger im Kirchenchor St. Laurentius: Die Liebe zum Chorgesang zu verbinden mit dem gesungenen Gebet und Glaubensbekenntnis lässt die Mitglieder des Chores nicht müde werden, immer wieder neue Herausforderungen anzunehmen und bekannte oder weniger prominente Stück aus Kompositionen der Kirchenmusik in den Gottesdiensten oder auch in Konzertveranstaltungen einzubringen.

Mittwochs, 20.00 bis 21.30 Uhr, jour fixe für die Mitglieder, die sich dann zu den wöchentlichen Proben im Pfarrheim an der Marienkirche treffen. Dann werden die von Chorleiter Gregor Loers ausgewählten Kompositionen geprobt und studiert.

In jährlich etwa 15 Gottesdiensten gestaltet der Chor die Liturgie in kirchenmusikalischen Beiträgen mit. Darüber hinaus werden – auch zur Vorstellung des umfangreichen Repertoires, das sich der Chor inzwischen erarbeitet hat -  musikalische Andachten oder Konzerte gegeben.

Die intensive Probenarbeit und der Erfolg bei den Messen oder Aufführungen profitieren ganz sicher auch von Veranstaltungen und Aktivitäten, die die Mitglieder der Chorgemeinschaft „nebenher“ und begleitend durchführen. Dem Zusammenhalt in der Gemeinschaft der Sängerinnen und Sänger wird dazu viel Aufmerksamkeit gewidmet und regelmäßige – eher gesellige – Termine bringen den Chormitgliedern zusätzlich den Spass und Freude an der Chorarbeit.

Beispielsweise bricht während der sommerlichen Chorferien der Kontakt nicht ab. Vielmehr verabreden sich die Chormitglieder zu verschiedenen Freizeitaktivitäten oder kurzen Fahrradtouren. Der Mittwochabend ist halt reserviert für den Kirchenchor.

In jedem Jahr feiern wir Ende November wie alle Kirchenchöre zum Fest der hl. Caecilia das Cäcilienfest, eine gute Gelegenheit für ein geselliges Beisammensein.

Das 150-jährige Bestehen, das der Chor im letzten Jahr beging, brachte einige Highlights im Chorleben mit sich - die ersten Erwähnungen des Kirchenchores an St. Laurentius stammen aus dem Jahre 1873. In der Vorabendmesse zum Passionssonntag hatte der Chor sein erstes Auftreten im Jubiläumsjahr; im Anschluss an die Messe wurde das "Jubiläumschorfoto" aufgenommen. Im Juni ging eine Chorfahrt nach Leipzig, wo der Chor die Bachtage zum 300. Jahrestag von J.S. Bach als Thomaskantor zum Teil miterleben konnte. In der Festmesse an MariäHimmelfahrt wurde die Missa brevis in F von W.A. Mozart gesungen. Am Vorabend des Kirchweihfestes am 14. Oktober feierte der Chor sein 150jähriges Jubiläum mit einer Festmesse und einem Empfang im "Hotel Im Engel". Ein ereignisreiches Jubiläumsjahr!

Ein weiterer Grund zu großer Freude: wenn sich Männer und Frauen melden, die ‘Lust und Laune‘ haben, mit uns Kirchenmusik zu machen und anspruchsvolle Chormusik einzustudieren.

Herzlich willkommen!

Informationen und Kontakt

Chorleiter:
Regionalkantor Gregor Loers
E-Mail: loers(at)bistum-muenster.de

Vorsitzender:
Josef Hörnemann
E-Mail: joshoernemann(at)web.de

Stellvertr. Vorsitzender:
Michael Sternberg
E-Mail: sternberg.m(at)t-online.de

 

Probenplan 1. Halbjahr 2024

Aktuelles

Generalversammlung

24. Januar 2024

Der Satzung des Kirchenchores St. Laurentius entsprechend ist immer im ersten Quartal des Jahres die Generalversammlung abzuhalten. Dies geschah in der letzten Januar-Woche.

Der Vorsitzende Josef Hörnemann konnte sich über eine fast vollständige Teilnahme aller Chorsänger freue und begrüßte auch Präses Peter Lenfers und Chorleiter Gregor Loers. Die Tagesordnungspunkte  konnten schnell abgehandelt werden, zumal keine Wahlen anstanden. Die Kasse wurde ordnungsgemäß geführt, der Kassenbericht war trotz der hohen Ausgaben zum Jubiläumsjahr 2023 positiv ausgefallen. Johanna Heinermann trat als Kassenprüferin zurück, zum 2. Kassenprüfer wurde Thomas Meyer bestellt.

Im Jahresbericht konnte Ulla Breuer nochmal das 150jährige Jubiläum Revue passieren lassen. Da dieses Jubiläum mit dem Gedenken an Johann Sebastian Bach, der vor 300 Jahren Thomaskantor in Leipzig wurde, zusammenfiel, waren auch einige konzertante Veranstaltungen in St. Laurentius ein Hinweis auf die musikalische Tradition des Chores. Dies war eine Initiative von  Gregor Loers, wofür ihm herzlich gedankt wurde. Der Chor belohnte sich aber auch selbst für die vielen Stunden üben und singen zur Ehre Gottes mit einer 5-tägigen Reise nach Leipzig. Eine Fotoreihe von Michael Sternberg rief die vielen Eindrücke nochmal ins Gedächtnis. Grußworte des Präses Peter Lenfers fielen diesmal kurz aus, er rief dazu auf, der Demonstration gegen Rechts zu  folgen, die am 27.1.24 in Warendorf stattfand.

Chorleiter Gregor Loers stellte das kommende musikalische Programm vor: Karfreitag wird die Johannes-Passion von Schütz in der Liturgie um 15 Uhr aufgeführt und zu Pfingsten werden in einem zentralen Gottesdienst alle Chöre aus der Kirchengemeinde musikalisch vertreten sein. Dann aber teilte er der Versammlung mit, dass er aus familiären Gründen seine Tätigkeit von Warendorf wieder ins Rheinland verlegen müsse. Die Betroffenheit war allen anzumerken, zumal für Maria Himmelfahrt eine Orchestermesse geplant ist, bei der sich auch Sänger des Josefschores beteiligen wollen. Gregor Loers versprach einen geordneten Übergang und machte dem Chor Mut, offen für Veränderungen zu sein.

Präses Peter Lenfers versprach eine zügige Nachfolge-Suche, machte aber auch deutlich, dass Kantoren sicher nicht Schlange stehen würden.

Die Chorgemeinschaft zusammen zu halten, ist Sache des Vorstandes, daher werden traditionelle Termine wahrgenommen und angeboten, so eine Maiandacht und ein Halbtagsausflug nach Liesborn und Herzfeld. Der Vorsitzende Josef Hörnemann wünschte der Familie Loers Gottes Segen und deutete mit Augenzwinkern an, dass er schon wisse, wohin der nächste Chorausflug ginge.

Neujahrsempfang 2024

6. Januar

Obwohl in diesem Jahr die Gestaltung des Festgottesdienstes zum Dreikönigstag ausfiel, trafen sich Sängerinnen und Sänger des Kirchenchores in kleiner Runde zum Sektempfang im Laurentiuspfarrheim.

Caecilienfest 2023

am Samstag, 25. November

Nachdem im Laufe des Jahres 2023 das 150-jährige Bestehen des Kirchenchores St. Laurentius mehrfach gewürdigt wurde, feierte der Chor am Fest der Hl. Cäcilia, der Schutzpatronin der Kirchenchöre, sein Cäciienfest. Ob dies allerdings auch das 150ste mal gefeiert wurde, entzieht sich unserer Kenntnis.

Zunächst stand der Gottesdienst im Vordergrund, der als Mitsinggottesdienst gestaltet wurde. Die Choristen sangen mit der Gemeinde mehrstimmige Sätze aus dem Gotteslob. Das Einsingen wurde von Bernhard Ratermann geleitet, der für den erkrankten Kantor Gregor Loers eingesprungen war.

Nach dem Gottesdienst ging es zum gemütlichen Teil im Pfarrheim St. Marien über, wo  Sopran und Bass für festliches Ambiente gesorgt hatten. Die Moderation des Abends  hatte Michael Sternberg übernommen und rief mit einer Fotoserie noch einmal alle Veranstaltungen des Jubiläumsjahres  in Erinnerung. Neujahrsempfang, Maiandacht, Chorausflug nach Leipzig und die Jubiläumsfeier waren wieder gegenwärtig.  Zum Cäcilienfest gehören auch die Ehrungen. Zunächst aber wurde der Verstorbenen des letzten Jahres gedacht, namentlich Francis Gohl, Kurt Heinermann und Christa Rentema-Witte.

Die runden Geburtstage wurden nochmal erwähnt und jeder mit einer Rose bedacht, zu denen auch unser Präses Peter Lenfers gehörte.

Auch langjährige, treue Chorsänger wurden geehrt, das waren Anking Nass und Edith Hanhof für 10 Jahre, Ulrich Hachmann für 15 Jahre, Franz-Josef Busemann für 30 Jahre, Anna Olgemöller, Markus Nüßing, Hedwig Leve und Irmgard Stuke für 35 Jahre sowie Ulla Breuer für 45 Jahre. Josef Hörnemann bekam für 40 Jahre Singen zur Ehre Gottes eine Urkunde des Cäcilienverbandes überreicht.

Eine Neuaufnahme konnte der Chor mit Susanne Petermann verzeichnen.

Zum Abschluß trat die Kirchenmaus auf, die die Leipzigfahrt unter die Lupe nahm und zu dem Fazit kam, dass diese Chorfahrt genial war.

Bei angeregten Gesprächen klang der Abend aus.

Jubiläum 150 Jahre Kirchenchor St. Laurentius

Festempfang am 14. Oktober 2023

Am 14. Oktober, dem Vorabend zum Kirchweihfest von St. Laurentius, feierte der Kirchenchor St. Laurentius sein 150jähriges Bestehen. Nach einem beeindruckenden Gottesdienst mit Liedern und Chorstücken aus vielen Jahrhunderten von getragen bis jazzig frisch, ging es zum Festempfang ins "Hotel im Engel". Die gelungene Moderation des Vorsitzenden Josef Hörnemann schloss Reden der Ehrengäste, Bürgermeister Horstmann, Diözesanpräses Clemens Lübbers und Landrat Dr. Olaf Gericke ein. Als ein besonderes Highlight überbrachte der Referent für Kirchenmusik im Bistum Münster, Ulrich Grimpe, dem Chor eine Ehrenurkunde sowie ein besonderes Grußwort des Bischofs. Eingerahmt wurde die Feierstunde durch Musik von Martina Odenbrett an der Querflöte und Gregor Loers am Flügel. In entspannter Runde bei einem leckeren Tapasteller gab es viele Gespräche unter den Chormitgliedern und den vielen Gästen. Nach dem Essen wurde dann endlich die lang erwartete Festschrift verteilt, die dann von allen begeistert durchgeblättert wurde.

150 Jahre Kirchenchor St. Laurentius

1973, 1998, 2023 - für einige aktive Mitglieder des Kirchenchores St. Laurentius sind diese Jahreszahlen mit Jubiläumsfeierlichkeiten verbunden. Konnten sie doch das 100jährige, 125jährige und in diesem Jahr sogar das 150jährige Bestehen des Kirchenchores feiern. In dieser Zeit des gemeinsamen Gotteslobes gab es natürlich Veränderungen in der Probenarbeit und auch neue Chorleiter. Nach dem 100jährigen Jubiläum ruhte die Chorarbeit für vier Jahre. 1977 begann ein Neuanfang mit Thomas Drunkemühle als neuem Chorleiter und Organist. Bis 1982 blieb er in St. Laurentius. Anfang Oktober fand die erste Probe dann mit dem neuen Organisten und Chorleiter Franz Pembaur statt. Allerdings blieb er nur für zwei Jahre, denn im Jahr 1984 wechselte er als Dozent für Tonsatz an die Musikhochschule Düsseldorf. Ihm folgte ab August 1984 Bernhard Ratermann, der bis zu seiner Verabschiedung im Jahr 2021 als Kirchenmusiker und Chorleiter mit den Sängerinnen und Sängern des Chores musikalisch arbeitete. Von den oben genannten drei Jubiläen konnte er das 125jährige als Chorleiter und kann er das 150jährige Jubiläum 2023 als „einfacher“ Chorsänger erleben. Viele Jahre hat er den Chor geführt und dieAktiven sowie die Gottesdienstbesucher besondere Momente erleben lassen. So wurden viele neue Messen, insbesondere zu Mariä Himmelfahrt, neu einstudiert, Vespermusiken und Passionen im Kirchenjahr gestaltet und der Gemeinde zu Gehör gebracht. Die Zuhörer konnten sich unter anderem über Werke von Händel, Mozart, Bach, Reger, Schubert oder auch Thomas Gabriel freuen. Durch viele verschiedene Projekte wurden die Sängerinnen und Sänger besonders gefordert, so zum Beispiel bei der Lichtmesse von Thomas Gabriel. Bereits im Jahr 1992 hatte Ratermann sich an die Gestaltung der doppelchörigen Messe „Missa Octovocum“ von Hans Leo Haßler gewagt. Ein weiteres Highlight, das vielen in besonderer Erinnerung geblieben ist, war die Mitgestaltung des Eröffnungsgottesdienstes 2018 beim Katholikentag in Münster, der durch die Sängerinnen und Sänger aus Warendorf sowie weiterer Chöre aus dem Bistum Münster besonders gestaltet und sogar im Fernsehen übertragen wurde. Das am Nachmittag gemeinsame Singen auf dem Domplatz mit vielen tausenden Aktiven rundete dieses einmalige Erlebnis ab. Neben vielen musikalischen Höhepunkten kam die Gemeinschaft aber auch nicht zu kurz. So wurden Chorwochenenden in Gerleve, Rindern und in Heek veranstaltet, in denen die Mitglieder probten, aber auch mit geselligen Abenden die Chorgemeinschaft pflegten. 2008 fuhren die Mitglieder des Chores mit ihrem Präses Dr. Franz-Josef Backhaus nach Rom und konnten dort viele Sehenswürdigkeiten besichtigen, aber auch von ihrem Präses zelebrierte Gottesdienste in der Domitilla-Katakombe und in San Lorenzo fuori le Mura feiern. Bei der Papstaudienz auf dem Petersplatz sangen die Chormitglieder sogar für Papst Benedikt XVI. Außerhalb der Probenarbeit standen immer wieder Tages- und Halbtagesfahrten auf dem Programm, die die Chorgemeinschaft weiter stärkten. Nach der Pfarrfusion im Jahr 2010 stand für den Kirchenchor St. Laurentius im Jahr 2011 eine Änderung bei der Probenarbeit an. Ab November 2011 wird nun mittwochs im Pfarrheim an der Marienkirche geprobt. Im Jahr 2021 fand – immer noch unter Corona-Bedingungen – ein feierlicher Gottesdienst statt, der von allen Chören, die Bernhard Ratermann bislang geleitet hatte, musikalisch gestaltet wurde. Im Anschluss fand seine Verabschiedung nach 37 Jahren Kirchenmusikertätigkeit in die passive Phase der Altersteilzeit statt. Seitdem singt er als aktiver Sänger unter dem neuen Chorleiter Gregor Loers im Tenor mit. Mit Gregor Loers probt der Chor seit September 2021 weiterhin mittwochs im Pfarrheim an der Marienkirche. 2023 ist nicht nur das Jubiläumsjahr des Kirchenchores, sondern vor 300 Jahren begann Bach seine Tätigkeit als Thomas-Kantor in Leipzig. Daher fand die Jubiläumsfahrt des Chores im Sommer nach Leipzig statt. Mit einem Festgottesdienst am Samstag, 14.10.2023, um 17 Uhr in der Laurentiuskirche wird der Kirchenchor dieses Jubiläum mit der Gemeinde feiern. In diesem Gottesdienst erklingen Werke von Bach, Pachelbel sowie Felix Mendelssohn Bartholdy. Im Anschluss wird für den Chor ein Festempfang im Hotel Im Engel stattfinden.
 

Gespräch mit Präses Peter Lenfers und Chorleiter und Kantor Gregor Loers

Herr Lenfers, welche Bedeutung hat Kirchenmusik, speziell der Gesang des Chores, Ihrer Meinung nach zum einen für Sie, zum anderen für die Messe?

„Musik ist, schlicht gesagt, für mich ein Gottesbeweis, das ist nicht nur rational zu erklären. Es gibt nichts Schöneres, als wenn Menschen zum Lobe Gottes singen. Schon die Psalmen fordern dazu auf, betend zu singen und überhaupt zu musizieren. Der Gesang des Chores muss aber in einem guten Verhältnis zum Gemeindegesang stehen. Das ist gesungener gemeinsamer Glaube, anders als in einem Konzert. Der Chor singt und unterstützt damit die Liturgie. Tätiger Träger der gemeinsamen Feier der Liturgie ist und bleibt aber die Gemeinde. Es sollte also einen sinnstiftenden Wechsel zwischen Chor- und Gemeindegesang geben.“

Herr Loers, Sie sind  seit fast zwei Jahren der „Neue“, Kreisdekanatskantor und Chorleiter des Kirchenchores St. Laurentius und damit Nachfolger Bernhard Ratermanns, der den Chor viele Jahre lang geleitet hat. Welche Bedeutung hat der Chor für Sie?

„Ich sehe da eine große Überschneidung mit Peter Lenfers. Chorgesang ist die Verbindung von Wort und Musik. Liturgie, Verkündigung und Musik, also auch Orgel, sollten eine schöne Symbiose bilden. Als besonders gelungen empfinde ich den Gottesdienst, wenn der Predigtgedanke auch musikalisch ausgedrückt wird.“

Peter Lenfers:

„Gottesdienst und Musik sollen ineinandergreifen. Das stellt sich nicht automatisch ein, das muss sich ereignen. Der große Musiker Yehudi Menuhin spricht in dem Zusammenhang von „le part de Dieu“, also dem Anteil Gottes.“

Gregor Loers:

Persönlich empfinde ich den Chor als tolle Gemeinschaft, die sehr geprägt ist von meinem Vorgänger Bernhard Ratermann. Ich habe mich sofort aufgenommen gefühlt, und das gilt sicher auch für neue Mitglieder. Natürlich gestalten wir die katholische Liturgie mit, aber Ökumene ist für uns gelebter Alltag. Der Chor ist extrem motiviert, eine gute Tradition fortzuführen und das Gemeindeleben zu bereichern, dabei aber anpassungsfähig, was eine etwas veränderte kirchenmusikalische Gestaltung der Feste des Kirchenjahres angeht. Der Chor singt wirklich mit großer Freude.“
 

Warum singt man in einem altehrwürdigen Chor wie dem Chor St. Laurentius, der am 14. Oktober sein 150jähriges Jubiläum feiert? Das beantworteten einige Chormitglieder:

 „Singen macht Spaß, singen tut gut, heißt es in einem Kanon. Seit nunmehr 40 Jahren bin ich im Chor St. Laurentius – unzählige Stunden der Freude.“

„Ich bin 1977 nach Warendorf gekommen und habe dann im Chor mitgesungen. Es bereitet mir immer noch große Freude. Dazu passt der Satz von Robert Schumann: Auf dass die Seele sich verschöne, gab uns der Himmel die Musik.“

„Meine guten Gründe sind eine Frage des Abstands: St. Laurentius ist nicht mehr als 200 Meter von meinem Haus entfernt. Passt doch, oder?“

„Wir wollten als junge Familie als engagierte Christen leben. Um im Gemeindeleben als Zugezogene eingebunden zu sein, war es uns wichtig, einer kirchlichen Gruppierung anzugehören. Der Kirchenchor St. Laurentius hat dazu beigetragen, dass wir uns bald als Warendorfer fühlten.“

„In meiner Familie wurde immer gesungen, meine Mutter war auch schon im Kirchenchor. Wenn die Geschwister meiner Mutter zu Besuch kamen, gab es immer mehrstimmigen Gesang. Uns Kinder hat das fasziniert. Ich habe mir schon damals vorgenommen, in einen Chor zu gehen. Da wir christlich erzogen wurden und die geistliche Musik mir gefällt, war der Kirchenchor die richtige Entscheidung, die ich dann getroffen habe, als unsere Kinder alt genug waren, abends alleine zu bleiben. Seitdem singe ich gerne und immer noch mit Begeisterung.“

 „Der Anspruch unseres Chorleiters fordert mich als (ehemaligen) Berufsmusiker heraus, und es macht mir zusätzlich einfach nur Freude, am Mittwochabend in einer intakten Gemeinschaft auf hohem Niveau singen zu können.“

„Der Kontakt zu den Freunden/-innen im Chor tut mir gut, und die Freude am gemeinsamen Gesang hat sich seitdem noch vergrößert.“

Wir waren in Leipzig

Eine Chorfahrt zum Jubiläum 150 Jahre Kirchenchor St. Laurentius

Der Chor erlebte eine schöne Zeit im Rahmen des Bachfestes „300 Jahre Thomaskantor J.S. Bach" mit dem Besuch zweier Aufführungen in der Thomaskirche, dem Besuch der Oper „Giulio Cesare", einer Stadtführung, einer Stadtrundfahrt, einem bunten Abend mit reichlich Gesang und einem Sonntagsgottesdienst in St. Trinitatis.
Auf dem Hin- und Rückweg besuchten wir Magdeburg und Quedlinburg.

Fahrradausflug mit Maiandacht

Brot der Engel 12. Mai 2023

Wie in jedem Jahr unternahm der Kirchenchor St. Laurentius eine Fahrradtour zu einem Bildstock um dort eine Maiandacht zu feiern. Die Tour führte über den Römerweg durch Freckenhorst und Walgern in den Bockholter Wald zum Bildstock „Brot der Engel“. Dieser Bildstock war ursprünglich der 4. Segensaltar einer Flurprozession, die als Hagelprozession von 1709 bis 1829 in der St. Marien Gemeinde stattfand. Auf der Vorderseite ist eine Monstranz dargestellt, die von zwei Engeln gehalten wird, auf der Rückseite ist ein Bild des Evangelisten Johannes, der in Joh. 6,32f auf das lebendige Brot, das vom Himmel herabkommt, hinweist.

Dieser Johannes war der Lieblings-Jünger Jesu, dem Jesus am Kreuz seine Mutter Maria anvertraut hat. So konnte Pfarrer Franz Westerkamp auch die Verbindung zur Marienverehrung in der Maiandacht herstellen.

In seiner Ansprache nahm Franz Westerkamp die Trösterin Maria in den Mittelpunkt. Eine Trösterin brauchen wir alle, das zeigen die vielen Kerzen  in der Laurentiuskirche vor der Gottesmutter, an die sich viele Menschen mit ihren jeweiligen Anliegen wenden und sich Trost erhoffen.

Auch am Bildstock „Brot der Engel“ haben wir solch einen Trostort gefunden, mit Maria in unserer Mitte, die um Trost und getröstet sein weiß – und sie hat ein großartiges Trostlied gesungen, das Magnifikat. Als Chor haben wir sowohl das Magnifikat als auch andere Marienlieder gesungen.

Nach der Andacht ging es zurück zur Laurentiuskirche, wo auf dem Hof der Caritas schon Würstchen auf dem Grill lagen. Bei angeregten Gesprächen klang der Maiausflug gemütlich aus.
Ulla Breuer, Schriftführerin

Bruckner und Bach

Gestaltung der Vorabendmesse zum Passionssonntag

Wir sangen in der Vorabendmesse zum Passionssonntag die Kronsdorfer Messe von Anton Bruckner sowie zwei Choräle und die Fuge Nr. 8 aus der Motette "Jesu meine Freude" von Johann Sebastian Bach.

Die Bilder sind von der Generalprobe.

Generalversammlung 2023

1. März 2023

Im Jubiläumsjahr 2023 des Kirchenchores St. Laurentius konnte endlich wieder turnusgemäß eine Generalversammlung abgehalten werden.  Die Tagesordnungspunkte enthielten neben den Regularien schwerpunktmäßig die inhaltliche Gestaltung des 150-jährigen Bestehens des Kirchenchores an St. Laurentius.

In seiner Begrüßung nahm der Vorsitzende Josef Hörnemann Bezug auf das Thema in der diesjährigen Fastenzeit „Herzerreißend“, welches auch auf die derzeitige unruhige Situation in der Welt zutreffend ist.

Die Grußworte des Präses Peter Lenfers , der wegen einer Studienwoche verhindert war, wurden verlesen. Sein Appell an den Chor war, sich als Christen als wichtiges Element  in unserer Gesellschaft einzubringen.

Ein straffes Programm musikalischer Art stellte der Chorleiter Gregor Loers vor. Neben dem Hochfest Maria Himmelfahrt, zu dem die Mozart-Messe F-Dur gesungen wird, steht noch die Gestaltung des Festhochamtes zum Jubiläum am 14.10.2023 um 17 Uhr in der St. Laurentius-Kirche an. Dazu werden Bach-Kantaten erklingen, ein Beitrag zum Bach-Jubiläumsjahr in St. Laurentius.

Die Verbindung 150 Jahre Kirchenchor St. Laurentius und 350 Jahre Thomas-Kantor Bach führt den Chor auf eine mehrtätige Reise nach Leipzig. Ein bereits gut vorbereitetes Programm wurde der Generalversammlung von Ulla Peper vorgestellt. Neben den üblichen Besichtigungen sind Besuche in der Thomas-Kirche und ein Kantaten-Konzert ebenfalls dort, vorgesehen. Auch die Oper „Julius Cäsar“ von Händel in der Leipziger Oper ist optional im Angebot. Geselligkeit und Freizeit kommen ebenfalls nicht zu kurz.

Am 14.10.2023 wird dann das offizielle Chorjubiläum in der Gemeinde mit einem Gottesdienst gefeiert. Anschließend sind Chormitglieder und Gäste zu einem Empfang „im Engel“ eingeladen.

Wenn auch die Vorstellung des Jubiläumsjahres einen großen Raum einnahm, wurden die üblichen Tagesordnungspunkte abgearbeitet. Jahresbericht und Kassenbericht wurden verlesen und dem Vorstand wurde Entlastung erteilt. Als weitere Kassenprüferin wurde Astrid Hachmann gewählt.  Auch eine Mai-Radtour mit anschließender Maiandacht am Bildstock „Brot der Engel‘“  wird der Chor unternehmen.

Neujahrsempfang 2023

6. Januar, Dreikönigsfest

Traditionell trifft sich der Kirchenchor St. Laurentius nach der Gestaltung der Festmesse am Dreikönigsfest zu einem Sektempfang im Pfarrheim an der Laurentiuskirche. Nachdem dieser Neujahrsempfang in den vergangenen zwei Jahren wegen der Pandemie ausfallen musste, waren alle froh endlich wieder einmal wie eigentlich gewohnt zusammenzukommen. Im Gottesdienst wurden das Kyrie, das Sanctus und das Agnus Dei aus der Missa in G von Casali sowie zwei Chorsätze von Weihnachtsliedern gesungen. Mit Sekt, einem kleinen Imbiss gelang anschließend ein gemütlicher Abend, den der Vorsitzende, Josef Hörneman, begleitet ander Gitarre vom Präses, Peter Lenfers, mit einem Gesangsbeitrag krönte. Wie schön, endlich wieder in vertrauter Runde zu feiern!

Aus dem Archiv

Cäcilienfest

26. November 2022

Vor oder nach dem Fest der heiligen Cäcilia am 22. November treffen sich in jedem Jahr die Kirchenchöre zum geselligen Beisammensein. So feierte auch der Kirchenchor an St. Laurentius am Samstag, dem 26. November sein Cäcilienfest. Um 18 Uhr trafen sich die Chorsängerinnen und- sänger in der Pfarrkirche, um mit den bereits anwesenden Gottesdienstbesuchern vierstimmige Sätze von Kirchenliedern aus dem Gotteslob einzuüben. So wurden dann in der Roratemesse um 18:30 Uhr z.B. „Tochter Zion“ und „Bleib bei uns Herr“ im Rahmen eines Sing along, bei dem die Chormitglieder in der Kirche verteilt unter den Gottesdienstbesuchern saßen,gemeinsam gesungen. Begleitet wurden sie an der Orgel von ihrem Chorleiter, Regionalkantor Gregor Loers.

Nach dem Gottesdienst ging man zum Marienpfarrheim, wo im großen Saal die Tische bereits adventlich hergerichtet waren. Nach der Begrüßung der Anwesenden durch den Vorsitzenden Josef Hörnemann eröffneten die Sängerinnen und Sänger von Alt und Tenor – sie hatten das Fest vorbereitet – unter der Begleitung von Bernhard Ratermann den Abend mit einem neu getexteten Lied auf die Melodie von „Suche Frieden“.

Bevor wie bei jedem Cäcilienfest Jubilare, „Geburtstagskinder“ und Neuaufnahmen geehrt wurden, gab es ein großes Buffet aus mitgebrachten Salaten und anderen Köstlichkeiten. Eine besondere Ehrung vom Diözesancäcilienverband erfuhren Astrid Hachmann für 25jährige und Maria Elpers für 40jährige Mitgliedschaft im Kirchenchor. Weitere Sängerinnen und Sänger bekamen vom Vorstand des Kirchenchores als Anerkennung für langjährige Mitgliedschaft eine Rose überreicht, ebenso die „Geburtstagskinder“ und die neu hinzugekommenen Mitglieder.

Auf die Melodie von „Misericordias Domini“ gab dann der Chor aus Alt und Tenor noch einmal sein Bestes und sang, im Refrain unterstützt von Sopran und Bass, ein Lied mit dem Text von Irmgard Stuke, der das Chorleben beschrieb.

So gestärkt und animiert konnten sich die Chormitglieder der Collage aus 45 Bildern zuwenden, die aus 9 Fahrten des Kirchenchores ausgesucht waren. Es galt, die einzelnen Bilder diesen Fahrten zuzuordnen, was mehr oder weniger gelang. Nach vielen Gesprächen und dem ein oder anderen Kaltgetränk endete der gesellige Abend.

Tagesausflug nach Köln und Knechtsteden

Am Sonntag, dem 4. September 2022, machte der Kirchenchor St. Laurentius eine Fahrt nach Köln. Der - jetzt schon nicht mehr ganz so - neue Chorleiter Gregor Loers hatte den Chor eingeladen, seine alte Heimat kennenzulernen. Nach einer etwas mühsamen Anfahrt - in Köln fanden gleichzeitig ein Triathlon-Wettbewerb, zwei Demonstrationen und ein Stadtfest statt - erreichte der Bus doch sein Ziel und die Teilnehmer konnten sich auf einen Rundgang durch das alte Köln freuen. Nach einem üppigen Mittagessen im Früh-Brauhaus stand die Besichtigung des Domes an. Die Fahrt zum Kloster Knechtsteden verlief zügig; dort angekommen, wurden die mitgebrachten Kuchen ausgepackt und ausgiebig Kaffee getrunken. Den Abschluss des Tages bildete die Mitgestaltung des Abendgottesdienstes in der Klosterkirche. Der Chor sang neben zwei Kirchenlied-Chorsätzen das Kyrie und das Sanctus aus der Missa brevis in D von Wolfang Amadeus Mozart, die Messe, die im Festgottesdienst an MariäHimmelfahrt erklungen war.

Ein geselliger Abend

Am Mittwoch, dem 24. August, traf sich der Kirchenchor einmal nicht zur Probe, Bernhard Ratermann hatte zu seinem Ausstand eingeladen.
Bereits vor einem Jahr wurde Bernhard verabschiedet - es waren Corona-Zeiten und Feiern war nicht angesagt. Es stand aber immer noch im Raum, dass unser ehemaliger Chorleiter diesen Abschied mit dem Chor in gemütlicher Runde begehen wollte. Bernhard hatte sich dafür einen milden Sommerabend ein Jahr später ausgesucht.
Er bewirtete den Chor mit Kaltgetränken, Bratwürstchen und Knabbereien.
Ein schöner Abend - Danke Bernhard!

Maitour mit Maiandacht

Mit dem Rad nach Vohren...

Eindrücke von unserer diesjährigen Maitour am 27. Mai 2022.

Generalversammlung 2022

Nach mehreren coronabedingten Terminverschiebungen konnte der Kirchenchor St. Laurentius endlich am 4.5.2022 seine Generalversammlung abhalten. Doch auch zu diesem Termin waren kurzfristig krankheitsbedingt wichtige Mitglieder nicht dabei.

Nach der Begrüßung verlas der Vorsitzende Josef Hörnemann Grußworte des Präses Peter Lenfers. Der Präses machte darin deutlich, dass sich durch die Ereignisse der Pandemie und des Ukrainekrieges unsere Welt verändert habe und noch verändern wird und wünschte dazu allen viel Maß an Klugheit und viel Glaubenskraft.

Auch der Chorleiter Gregor Loers konnte nicht anwesend sein, aber durch die Technik konnte seine Botschaft per Video empfangen werden. Er bescheinigte dem Chor eine hohe Lernbereitschaft und erwähnte lobend die gute Choratmosphäre.

Die Proben zu Maria Himmelfahrt haben ja bereits begonnen, zusammen mit dem Kirchenchor St. Josef wird die Missa brevis in D von Mozart aufgeführt.

Nach den obligatorischen Regularien wie Jahresbericht und Kassenbericht wurde dem Vorstand Entlastung erteilt. Turnusgemäß mussten auch Wahlen abgehalten werden und es haben sich trotz vieler Vorbehalte Mitglieder gefunden, die ehrenamtliche Aufgaben übernehmen. Stellvertretender Vorsitzender ist jetzt Michael Sternberg, Beisitzerin ist Irmgard Stuke, die Kasse übernimmt Martin Schöneich, 2. Notenwartin bleibt Maria Sackarend und Schriftführerin ist Ulla Breuer geworden.

Allen ausgeschiedenen Vorstandsmitgliedern wurde mit einem Blumenstrauß für die geleistete Arbeit gedankt.

Im Jahr 2023 besteht der Kirchenchor St. Laurentius 150 Jahre. Dieses Jubiläum soll gebührend gefeiert werden. Vorschläge sind bereits ausgearbeitet worden, die Aufgabe des neuen Vorstandes ist, hieraus auszuwählen, was umsetzbar ist.

Auch eine Chorfahrt im Jahre 2022 soll geplant werden und zwar an die ehemalige Wirkungsstätte von Gregor Loers in Köln.

Zum Abschluss der Generalversammlung wurden zwei Ehrungen nachgeholt, die schon beim Cäcilienfest vorgesehen waren, welches aus den bekannten Gründen ausfallen musste.

70 Jahre singt Konrad (Kurt) Heinermann zur Ehre Gottes, 50 Jahre Gerlinde Ernstschneider. Beide erhielten eine Urkunde vom Diözesanpräses.

Eine Fahrradtour mit Maiandacht und anschließendem Grillen wird am 27. Mai 22 stattfinden.

Der Vorsitzende  bedankt sich bei den 32 Choristen, die zur Generalversammlung gekommen sind  und hofft, dass bald wieder alle Sängerinnen und Sänger an den Chorproben teilnehmen können.

Generalversammlung 2021

Am 18. August 2021 konnte der Kirchenchor St. Laurentius seine aktiven und passiven Sängerinnen und Sänger zur Generalversammlung 2021 begrüßen. Der Vorsitzende Josef Hörnemann dankte allen anwesenden für ihr zahlreiches Erscheinen und ihr Durchhalten in der Pandemie. Präses Peter Lenfers umriss in seiner Ansprache die Bedeutung und Wichtigkeit von Chören, Verbänden und sonstigen Gemeinschaften innerhalb der Gemeinde. Gerade in Zeiten von Corona hat sich gezeigt, wie wichtig sozialer Halt, Freundeskreise, Vergemeinschaftung und Kontinuität sind. Mit Blick auf das Dienstende des Chorleiters Bernhard Ratermann bedankte er sich für 37 Jahre Chorleitung.

Nun ließ Bernhard Ratermann das Jahr Revue passieren. Vom Corona-Jahr mit seinen immer wieder neuen Anforderungen an die Sängerinnen und Sänger, bis hin zum kompletten Stillstand der Chorproben, rief er noch einmal Höhepunkte der letzten 37 Jahre Chorarbeit auf und erhielt dafür "standing ovations".

Dass der Chor finanziell solide aufgestellt ist, machte Mechthild Erbe im Kassenbericht deutlich.

Da im vergangenen Jahr alle Chorfeierlichkeiten ausfallen mussten, wurden während der Generalversammlung die Ehrungen aus 2020 für langjährige Mitgliedschaft nachgeholt. Mit einer Urkunde und einer silbernen Anstecknadel wurden Annette Holsträter und Hans-Jürgen Wiese für 25 Jahre Chormitgliedschaft geehrt. Seit 35 Jahren singen Wilma Klee, Gertrud Bröskamp und Antonius Stuke im Kirchenchor. Auf 10 Jahre Mitgliedschaft blicken Stefanie Althaus und Margret Liekenbrock zurück und seit 5 Jahren ist Martin Schubert offizielles Chormitglied.

 

Zum Abschluss des Abends wurde es noch einmal emotional. Der Vorsitzende Josef Hörnemann nutzte die letzte Hauptversammlung mit dem scheidenden Chorleiter, um einen herzlichen Dank der Chorgemeinschaft auszusprechen. Mit den Worten: „Unzählige Projekte bleiben uns in Erinnerung und es bleibt jedem, der Dich kennt, überlassen, sich an einzelne Events zu erinnern. Für all diese guten Erfahrungen, Dein intensive Vorangehen in der Kirchenmusik, für Dein SO-Sein, für Dein Mutmachen, für Deinen Optimismus, für Deine Menschlichkeit ohne Schnörkel, danken Dir alle Mitglieder des Kirchenchores St. Laurentius“ überreichte er ein von Antonius Stuke, Michael Sternberg und Hans-Jürgen Wiese gestaltetes Fotobuch mit Schlaglichtern aus 37 Jahren Chorarbeit im St.Laurentius Kirchenchor.

Bernhard Ratermann - ein Portrait

Generalversammlung 2020

Am 12. Februar 2020 trafen sich die aktiven und passiven Sängerinnen und Sänger des Kirchenchores St. Laurentius zur Generalversammlung. Der Vorsitzende Josef Hörnemann dankte allen für ihre große Treue und Pflichtbewusstsein. Wie im Chor üblich, wurden auch an diesem Abend die „Geburtstagskinder“ mit einem Ständchen geehrt. Präses Peter Lenfers umriss in seiner Ansprache die derzeitigen politischen und kirchenpolitischen Probleme. Trotz allem sollte Kirche aber lebens- und liebenswert bleiben. Zudem dankte er allen aktiven Sängerinnen und Sängern für die musikalische Gestaltung der Gottesdienste.

Im Anschluss ließ Chorleiter Bernhard Ratermann das Jahr Revue passieren. Auch er dankte den Sängerinnen und Sängern für ihre Begeisterung und Probendisziplin. Er ermutigte alle weiterhin Kraft und Mut zu haben, diesen wichtigen Dienst weiterzuführen. Musikalische Höhepunkte in diesem Jahr werden sein: Das Festhochamt am Ostersonntag mit der „Messe in A“ von Christopher Tambling und „Herr, du bist mein Leben“ von Klaus Wallrath. Zu Mariä Himmelfahrt wird die Spatzenmesse von Wolfgang Amadeus Mozart vorbereitet, zum 1. Advent singt der Chor die Kantaten „Nun komm, der Heiden Heiland“ von Johann Sebastian Bach und „Machet die Tore weit“ von Georg Philipp Telemann.

Dass der Chor finanziell solide aufgestellt ist, machte Mechthild Erbe im Kassenbericht deutlich.

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus. Mit Blick auf das 150-jährige Bestehen des Kirchenchores in 2023 wurde schon jetzt mit der Planung begonnen. Über einzelne im Vorfeld erarbeitete Bausteine wurde abgestimmt und die Verantwortung übergeben. Außerdem wurde kurz über den Renteneintritt von Chorleiter Bernhard Ratermann im August 2021 gesprochen.

Neu in die Chorgemeinschaft aufgenommen wurden Eva und Josef Strunz.

Chorgemeinschaft heißt nicht nur gemeinsam singen, sondern auch gemeinsame Aktivitäten. So wird es auch in diesem Jahr eine geführte Maitour mit dem Rad geben. Zudem unternimmt der Chor einen Halbtagesausflug im Sommer. Der Chorstammtisch am ersten Mittwoch im Monat wird ebenfalls gerne angenommen.

Die Sänger/innen freuen sich darauf, die Gemeinde auch 2020 musikalisch zu begleiten.

Gerne begrüßt der Chor Interessierte, die diese Aktivitäten, auch projektchormäßig, erleben wollen. Bei Interesse melden Sie sich bitte bei Bernhard Ratermann unter Tel: 0 25 81- 67 18 oder per Mail: ratermann@bistum-muenster.de

Geprobt wird immer mittwochs um 20.00 Uhr im Pfarrheim an der Marienkirche.

Neues aus dem Kirchenchor St. Laurentius (Dieser Artikel erschien im Weihnachtspfarrbrief.)

Gerade ist der Kirchenchor St. Laurentius von seiner mehrtägigen Chorfahrt nach Nürnberg und Bamberg zurückgekommen. Die Eindrücke sind noch frisch und es wird immer noch viel erzählt, doch der Fokus ist fest auf die kommenden Ereignisse gerichtet. Allerheiligen, Allerseelen und das alljährliche Cäcilienfest stehen unmittelbar vor der Tür.

Wie auch im letzten Jahr, beginnt das Cäcilienfest mit einem „sing along“ um 18.30 Uhr in der Laurentius Kirche. Gemeinsam mit der Gemeinde werden mehrstimmige Choräle gesungen. Höhepunkt des Festes, wie in jedem Jahr, werden die Ehrungen sein. In diesem Jahr werden 12 Sängerinnen und Sänger für langjährige Mitgliedschaft von 5 bis 60 Jahren geehrt. Ihnen geht es wahrscheinlich ähnlich wie mir. 60 Jahre? Wow.!! Erst einmal staunt man ungläubig. Aber wer jung mit Chormusik beginnt, immer Spaß am Singen hatte, die Gemeinschaft schätzt und der Chorleiter wohl auch dazu beigetragen hat, die Begeisterung aufrecht zu erhalten, dann scheint es kein Problem zu sein. Ich ziehe meinen Hut vor so viel Engagement. Ebenso vor den Sängern, die schon 25 oder 40 Jahre dabei sind und die 60 wohl auch fest im Blick haben werden.

Nach dem Fest ist vor dem Fest; Weihnachten steht vor der Tür. Schon wieder neigt sich ein Jahr dem Ende. Doch vorher gibt der Kirchenchor St. Laurentius am 01. Dezember um 17 Uhr sein Chorkonzert. Gesungen werden die Kantaten zum 1. Advent „Machet die Tore weit“ von Georg Philpp Telemann und „Nun kommt der Heiden Heiland“ von Johann Sebastian Bach.

Am 25.Dezember erklingt dann im Festhochamt um 10.30 Uhr die „Kleine Orgelsolomesse“ von Haydn.

Zum Jahresende begleitet der Chor die Messe am 31.Dezember um 18.00 Uhr. Hier bleibt Zeit, das Jahr Revue passieren zu lassen, innezuhalten und den Blick auf das kommende zu richten. Für uns als Chor klingt das Jahr allerdings erst am 6. Januar 2020 aus. Mit dem Festhochamt am Dreikönigsfest um 19 Uhr wird die „Kleine Orgelsolomesse“ noch einmal zu hören sein. Anschließend treffen sich die Musiker und Chorsängerinnen und -sänger zum Sektempfang im Pfarrheim.

Der Kirchenchor St. Laurentius wünscht allen Gemeindemitgliedern eine stimmungsvolle und friedliche Weihnachtszeit und freut sich darauf auch im nächsten Jahr die Gottesdienste musikalisch zu begleiten.

Ihre Stefanie Althaus

Schriftführerin Kirchenchor St. Laurentius Warendorf

Maitour des Kirchenchors

Durch die Bauerschaften der nördlichen Stadt Warendorf und Sassenbergs ging die diesjährige Radtour mit Maiandacht für die Mitglieder des Kirchenchores St. Laurentius. In einer beeindruckenden Maiandacht in der schönen Gröblinger Marienkapelle brachte Pfarrer Bernhard Lütkemöller, selbst Mitglied im Chor, zum Ausdruck, warum die Marienverehrung eben doch in unsere fortschrittliche Zeit passt. Zumal die Mutter Gottes wegweisendes Vorbild für Männer und Frauen sein kann, die sich in der Kirche engagieren wollen. 

Im Anschluss ließen die fleißigen Radler den Nachmittag schließlich beim Pfarrheim an der Josefskirche mit leckerer Bratwurst vom Grill und herzhaften Kaltgetränken ausklingen. Auch das ist Chorarbeit!

Da müsste Musik sein (Artikel aus dem Pfarrbrief)

Wie schnell doch die Zeit vergeht. Es kommt mir vor als wäre es erst gestern gewesen, dass sich der Kirchenchor St. Laurentius zur Generalversammlung traf. Neben Jahresrückblick, Vorschau, Kassenbericht, Neu-/ Wiederwahlen des 1. Vorsitzenden, der 1. Notenwartin und der Schriftführerin, wurde auch über die Veränderungen und jüngsten Ereignisse in der katholischen Kirche gesprochen.

Fest steht jedoch, dass seit diesem Tag schon viele Probe stattgefunden haben um sowohl für Karfreitag die Passion von Kurt Grahl zu proben, als auch für Ostersonntag Choräle und das festliche Halleluja von Tembling einstudiert wurden.

Nun liegt auch schon Ostern wieder hinter uns und mit Freuden blicken wir in Richtung Sommer. Für viele mag der wohlverdiente Urlaub, die lang ersehnten Sommerferien oder einfach nur das schöne Wetter im Vordergrund stehen. Für uns als Kirchenchor stehen noch ganz andere Highlights auf der Agenda.

Da wären zuerst einmal die traditionelle Radtour am 24. Mai, mit abschließendem Grillen und gemütlichem Ausklang.

Des Weiteren freuen wir uns für die Ehejubilare im Dom zu Münster am 01. Juni singen zu dürfen. Hier wird für den gemeinsamen Eheweg gedankt, das Jubiläum gefeiert und um den Segen Gottes gebeten. Dies wird zwei Mal im Jahr allen Ehejubiläumspaaren ermöglicht. Die Paare können Stunden der Begegnung, der Besinnung und der Unterhaltung erleben. Höhepunkt und Beginn des Tages ist um 11 Uhr das Pontifikalamt im Dom mit Bischof Felix Genn mit anschließender Einzelsegnung der Paare durch den Bischof, die Weihbischöfe und weitere Geistliche.

Wir alle haben noch den Katholikentag im letzten Jahr in guter Erinnerung. Um den Spirit noch einmal aufzugreifen und mit Freude zu zelebrieren, findet am 22. Juni ab 14.00 Uhr ein Nachklang zum Katholikentag in Warendorf statt. Eingeladen sind alle Chöre auf Kreisdekanatsebene, sowie alle Gemeindemitglieder. Wenn dann noch das Wetter mitspielt, wird es ein grandioses Fest werden.

Und weil wir nicht genug bekommen können, proben wir neben den Liedern vom Katholikentag auch schon die Krönungsmesse von W.A. Mozart zu Mariä Himmelfahrt am 17. August. Sie sehen, wir haben für jeden was im Repertoire.

Ja, und wer soviel Zeit und Arbeit in sein Hobby steckt, der hat sich auch eine schöne Auszeit verdient. Vom 03. – 06. Oktober begibt sich der Chor auf große Fahrt und hat sich Nürnberg und Bamberg als Ziel ausgesucht. Es werden gewiss wieder unvergessliche Tage werden, über die noch lange gesprochen wird.

Sie sehen, die Zeit vergeht für uns wie im Flug, doch immer ist Musik drin.

Ihre

Stefanie Althaus

Schriftführerin Kirchenchor St. Laurentius

Generalversammlung 2019

Ende Februar 2019 trafen sich die aktiven und passiven Sängerinnen und Sänger des Kirchenchores St. Laurentius zur Generalversammlung. Der Vorsitzende Josef Hörnemann dankte allen für ihre große Treue und Pflichtbewusstsein. Mit einer Schweigeminute wurden den Verstorbenen gedacht. Der Präses Peter Lenfers umriss in seiner Ansprache die derzeitigen Probleme und Umbrüche in der Kirche im Allgemeinen und auch die Situation der Chöre an den verschiedenen Kirchtürmen. Er machte deutlich, dass alle Chöre eine große Bereicherung für die Gemeinde und Ausdruck gelebten Glaubens sind und dankte für die Gestaltung der Liturgien im vergangenen Jahr.

Im Anschluss ließ Chorleiter Bernhard Ratermann das Jahr Revue passieren. Neben einigen Neueinstudierungen, darf wohl als Höhepunkt der Katholikentag in Münster allen in Erinnerung bleiben. Das Programm für 2019 wurde vorgestellt. Ein besonderes Augenmerk  liegt auf dem Tag der Ehejubilare am 01.06. in Münster. Zu Mariä Himmelfahrt wird die Krönungsmesse von Mozart vorbereitet und zu Allerseelen „Hör mein Bitten“ von Mendelssohn Bartholdy wiederholt. Ein weiteres Highlight in diesem Jahr wird wohl für alle die mehrtägige Chorfahrt nach Nürnberg/Bamberg, mit einem attraktivem Programm, im Oktober sein.

Das der Chor finanziell solide aufgestellt ist, machte Mechthild Erbe im Kassenbericht deutlich.

In diesem Jahr musste der Vorstand teilweise neu gewählt werden. Einstimmig, bei jeweils eigener Enthaltung wurden Josef Hörnemann als 1. Vorsitzender, Annette Holsträter als 1. Notenwartin und Stefanie Althaus als Schriftführerin wiedergewählt.

Mit Blick auf das 150-jährige Bestehen des Kirchenchores in 2023 wurde schon jetzt ein Festkomitee ins Leben gerufen. Ideen, wie dieses Jubelfest gestaltet werden kann, werden dann bei der nächsten Generalversammlung in 2020 vorgestellt.

Die Sänger/innen freuen sich darauf die Gemeinde auch 2019 musikalisch zu begleiten.

Gerne begrüßt der Chor  auch Interessierte, die diese Aktivitäten, auch projektchormäßig, erleben wollen. Bei Interesse melden Sie sich bitte bei Bernhard Ratermann unter Tel: 0 25 81- 67 18 oder per Mail: ratermann@bistum-muenster.de

Geprobt wird immer mittwochs um 20.00 Uhr im Pfarrheim an der Marienkirche.

Sektempfang zum Jahresbeginn 2018

Wie in jedem Jahr, gestaltete der Kirchenchor St. Laurentius auch in diesem Jahr, den Festgottesdienst zum Hochfest Erscheinung des Herrn. Gesungen wurde die Weihnachtsmesse von La Tombelle. Im Anschluss lud der Vorstand nach guter Tradition, alle Sängerinnen, Sänger und Musiker als Dank für den Einsatz im vergangenen Jahr zum Sektempfang ein. Im Laurentiussaal ließ man neben selbstgebackenen Broten, Käse und Trauben, die Weihnachtszeit ausklingen. Der Vorsitzende Josef Hörnemann begrüßte die Sängerinnen und Sänger musikalisch und auch im weiteren Verlauf des Abends wurden viele Lieder gesungen. In den nächsten Wochen sind Chorferien. Die Proben beginnen wieder am 30.01.2019 um 20.00 Uhr im Pfarrheim an der Marienkirche. Wie immer zu Beginn der neuen Probenphase sind interessierte Sänger und Sängerinnen herzlich willkommen.

Cäcilienfest des Kirchenchors

Um den Namenstag Cäcilia (22.11.), der Patronin der Kirchenmusik, herum feiern die Kirchenchöre ihr Cäcilienfest. So auch am vergangenen Samstag der Kirchenchor St. Laurentius. Am Beginn des abendlichen Festes stand die Mitfeier der Eucharistie in der Pfarrkirche St. Laurentius. Dort verzichtete der Chor auf solistische Beiträge. Stattdessen mischten sich die Mitglieder unter die vielen Gottesdienstbesucher, die zum SingAlong gekommen waren. Alle Gesänge wurden von der großen Gemeinde mehrstimmig gesungen, ein für die meisten bis dahin einmaliges und zugleich berührendes und intensives gottesdienstliches Erleben.

Nach dem Gottesdienst kamen fast fünfzig aktive und passive Mitglieder in den Saal des Pfarrheims an der Marienkirche. Die Vorbereitung des Festes hatten in diesem Jahr der Alt und Tenor übernommen. Sie begrüßten die Sängerinnen und Sänger mit dem Ohrwurm („Suche Frieden“) des Katholikentages, dem sie einen neuen Text unterlegt hatten: „Und schon wieder ist ein Jahr vorbei“. Zum leckeren Abendessen eines hiesigen Gastronomen hatten Mitglieder Salate und Nachtisch beigesteuert. Der zentrale Punkt des Cäcilienfestes ist die Ehrung langjähriger Mitglieder. In diesem Jahr konnte Ursula Breuer auf vierzig Jahre und Franz-Josef Busemann auf 25 Jahre aktives Singen im Chor zurückblicken. Beide bekamen die entsprechenden Urkunden und Ehrennadeln des Cäcilienverbandes vom Chorvorsitzenden Josef Hörnemann überreicht. Auch wurden die Sängerinnen und Sänger, die „kleine“ und „große“ Jubiläen im vergangenen Jahr feierten, mit einer Rose geehrt. Nach den Ehrungen kam als Überraschungsgast Thomas Kraß (Everswinkel). Er entführte den Chor ins Repertoire abseits der Kirchenmusik und sang mit dem Chor einen Potpourri von Schlagern der vergangenen Jahrzehnte. Letzter Höhepunkt war die Präsentation einer von Bernhard Lütkemöller verantworteten DVD, die den Katholikentag 2018 aus Sicht der Warendorfer Teilnehmer von den Anfängen bis zum Nachklang am Weltfriedenstag im September dokumentiert. Das Cäcilienfest klang danach in gemütlicher Runde aus.

Tagesausflug nach Gescher

Singen und Geselligkeit gehören zusammen. Nachdem intensiv für Mariä Himmelfahrt geprobt wurde, lud der Kirchenchor St. Laurentius nun seine Sängerinnen und Sänger, sowie Angehörige und Freunde zu einem Tagesausflug nach Gescher ein. Pünktlich um 8.00 Uhr startet der Bus. Ein musikalischer Reisesegen bescherte eine ruhige Fahrt und bestes Ausflugswetter. 

Erstes Ziel der Reise war die Kunst- und Glockengießerei Petit & Edelbrock, die seit 1690 an diesem Standort Glocken gießt. So wie schon Friedrich Schiller den Prozess des Glockengießens in seinem Gedicht beschreibt, so wird auch heute noch gearbeitet. Anschaulich und informativ wurde durch den Betrieb geführt. Im Anschluss konnte noch die ein oder andere Glocke für den Hausgebrauch erworben werden. 

Nach einer erholsamen Pause im einzigen irischen Café in Deutschland ging es dann weiter zur Stadtführung. Mit viel Charme und Humor ging es zu den Sehenswürdigkeiten. Neben allerlei historischen Villen, der St. Pankratiuskirche, deren Vorgänger schon um 985 errichtet wurde, sowie Geschichten rund um Gescher, gab es immer wieder Glocken und Bronzeskulpturen wie z.B. die Mettwurstträger zu sehen. Der künstlerisch gestaltete Rathausplatz, sowie das 36m² große Massenporträt des Künstlers Corrado Simeoni im Rathaus selbst, durfte natürlich auch nicht fehlen. 

Am Nachmittag stärkte man sich bei Kaffee und Kuchen, bevor es ins Glockenmuseum ging. Spontan sang der Chor einem dort frischvermähltem Paar ein Ständchen.

Auf dem Rückweg wurde ein Stopp in der Antoniuskapelle zur musikalischen Andacht eingelegt. 

Bei leckerem Essen und hausgebrautem Bier ließ man den Tag im Gasthaus Klute in Havixbeck ausklingen, bevor der Bus gegen 22 Uhr wieder Warendorf erreichte.

Impressionen vom Halbtagesausflug nach Bielefeld am 07. Oktober 2017

Presseartikel zu Auftritten an Mariä Himmelfahrt 2017

Mit 7 Sängerinnen und Sängern deren 490. Geburtstag gefeiert

Gerade hat der Kirchenchor den 490. Geburtstag von 7 Sängerinnen und Sängern gefeiert. Und da so etwas nicht oft vorkommt, gab es anstatt der Chorprobe ein schönes Fest. Neben dem traditionellen Geburtstagsständchen, gab es auch für jeden Jubilar eine persönliche Strophe zur Melodie von „Selig seid ihr“, die der Vorstand vorbereitet hatte.

Die Jubilare, die in diesem Jahr 70 Jahre wurden und noch werden, hatten 2 Ratespiele vorbereitet, mit anschließender Preisübergabe. Neben Essen und Trinken hatten die Sängerinnen und Sänger Zeit für intensive Gespräche. Die Proben für die Spatzenmesse von W.A. Mozart zu Maria Himmelfahrt laufen hervorragend, da kann sich der Chor wohlverdient in die Chorferien verabschieden. Die letzte Probe ist am Mittwoch, 12.07. um 20 Uhr. In den Ferien treffen sich aktive und passive Sängerinnen und Sänger jeden Mittwoch mit dem Fahrrad um 19.30 Uhr an der Pfarrkirche um von dort gemeinsam, je nach Wetter, eine Tour mit unterschiedlichen Zielen zu unternehmen. Die Proben starten dann wieder am 09.08. um 20 Uhr. Wir wünschen allen Chormitgliedern eine schöne und erholsame Sommerzeit.

Sektempfang zum Jahresbeginn 2017

Wie in jedem Jahr, gestaltete der Kirchenchor St. Laurentius auch  diesmal den Festgottesdienst zum Hochfest Erscheinung des Herrn. Gesungen wurde die kleine Orgelsolomesse von Haydn, mit der Solistin Bettina Meier. Nach guter Tradition hatte der Vorstand als Dank für den Einsatz im Anschluss an das Hochamt  zum Sektempfang eingeladen. Dazu trafen sich die Sänger und Sängerinnen im Laurentiussaal. Bei selbstgebackenen Broten, Käse und Trauben ließen sie die Weihnachtszeit ausklingen. Der Vorsitzende  Josef Hörnemann konnte neben Pastor Peter Lenfers auch einige passive Mitglieder des Chores begrüßen. Er bedankte sich bei den Sängerinnen und Sängern für den Einsatz in den letzten Wochen des Jahres. In den nächsten Wochen sind Chorferien. Der Chor trifft sich zur Generalversammlung am 01.02.2017. Die Proben beginnen dann wieder am 08.02.2017 um 20.00 Uhr.  

Wie immer zu Beginn einer neuen Probenphase sind interessierte Sänger und Sängerinnen herzlich willkommen.

Cäcilienfest des Kirchenchores

Das Cäcilienfest des Kirchenchores fand in diesem Jahr am Vorabend des 1. Advents statt. Begonnen hatte dieses Fest mit der Gestaltung des Vorabendgottesdienstes. In der nur durch Kerzenlicht erleuchteten Pfarrkirche wurden bekannte Adventslieder gesungen. Einfache mehrstimmige, oftmals wiederholte Gesänge intensivierten die besondere Atmosphäre. Der Kirchenchor unterstützte die Mehrstimmigkeit durch die im gesamten Kirchenraum verteilten Sängerinnen und Sänger. So wurde der Gottesdienst für alle zu einem besonderen Erlebnis. Anschließend feierten aktive und einige passive Mitglieder des Chores das Cäcilienfest im Pfarrheim an der Marienkirche. Das Buffet, von den Sängern zusammengestellt, war sehr vielfältig. Alle wurden verwöhnt mit Salaten, kalten Platten, raffinierten Kleinigkeiten und Nachtischvariationen.

Ein wichtiger Programmpunkt des Abends waren die diesjährigen Ehrungen.

Ganz besonders geehrt wurde Hanne Koch für 60 Jahre Singen im Chor. Da sie krankheitsbedingt fehlte nahm ihre Schwester, Maria Potthoff die Urkunde und die Rose entgegen.

Auf 45 Jahre aktives Singen konnte Gerlinde Ernstschneider zurückblicken und für 65 Jahre aktives Singen im Chor wurde Kurt Heinermann geehrt. Diese besondere Ehre wurde vom Chor durch „standing Ovation“ honoriert. Ebenfalls 65 Jahre Mitglied im Chor ist Paul Nünning, seit einiger Zeit leider nur noch passiv.

Neu in den Chor aufgenommen wurde Marita Schnieders und Regine Schönherr.

Im weiteren Verlauf des Abends brachten einige Sängerinnen und Säger Geschichten und Dönekes des Chores zum Besten. Nach dem offiziellen Teil des Abends, saßen die Sängerinnen und Sänger noch einige Stunden zusammen.

Aus den Westfälischen Nachrichten (WN) vom 18.10.2016:

Chorfahrt 2016 nach Würzburg

Schöne und ereignisreiche Tage in und um Würzburg erlebten die Sägerinnen und Sänger des Kirchenchores St. Laurentius. Am 09. Oktober um 7.00 Uhr begann die Fahrt in einen wunderschönen Morgen. Sonnenaufgang und Bodennebel verzauberten die Landschaft.  Gegen 13.00 Uhr konnten die Sänger schon den ersten Begrüßungsschoppen auf der alten Mainbrücke in Würzburg genießen. Eine interessante Stadtführung folgte. Die Anfahrt zu unserer Unterkunft gestaltete sich etwas schwierig, lag doch die Benediktushöhe in Zellingen Retzbach hoch über dem Main und war nur sehr schwer mit dem Bus zu erreichen. Montags folgte dann die Tagesfahrt über die Romantische Straße mit der Besichtigung des Marienaltares in der Herrgottskirche in Creglingen, und einer Stadtbesichtigung von Rothenburg ob der Tauber. Auch hier konnten wir viele Spuren von Tilmann Riemenschneider  finden. Eine Weinprobe am Abend mit einer zünftigen Häckerbrotzeit rundete das Programm des Tages ab.
Dienstagsmorgens war das Käppele das Ziel der Gruppe. Mit vorbereiteten Texten wurde der Aufgang zum Käppele gestaltet. Veitshöchheim erreichten die Sängerinnen nachmittags mit dem Schiff. Dort besichtigten sie den Rokkokogarten des Schlosses. Der Busfahrer brachte alle wieder zur Benediktushöhe, nach dem Essen wurde hier ein bunter Abend mit vielen Programmpunkten der Sängerinnen und Sänger gestaltet.
Am nächsten Morgen hieß es Abschied nehmen vom Benediktushaus mit seinen sehr freundlichen Mitarbeitern. Für die Reisenden war allerdings der Ausflug noch nicht zu ende. Ein Besuch der Residenz oder des Dommuseums stand noch auf dem Programm. Der Abschluss bildete die Besichtigung des Weingutes Juliusspital. Unserem Busfahrer, der die schwierige Anfahrt zur Benediktushöhe ruhig und gelassen meisterte, sind wir besonders dankbar.
Ein Applaus war ihm jedes Mal sicher.
Gegen 20.30 Uhr am 12. Oktober erreichten die Sängerinnen und Sänger wieder wohlbehalten Warendorf. Alle waren sich sicher: „anstrengende aber sehr schöne Tage liegen hinter uns“.

Maitour 2016

Vor einigen Wochen wurden die Proben des Kirchenchores durch die traditionelle Maitour unterbrochen. Das Wetter war unbeständig, aber ca. 40 Radler trotzen der Vorhersage um sich mit dem Fahrrad auf den Weg zu machen. Das Ziel war der Kartoffelhof Fartmann.
Am Marienbild, eingebettet in einem Findling, feierte der Chor mit Präses Pfarrer Lenfers eine stimmungsvolle Maiandacht. Wegen der unbeständigen Wetterlage wurde das gemütliche Beisammensein unter Dach verlegt. Aber mit Mundorgel
und Gitarre verlebten die Sänger noch ein paar schöne Stunden.
Am 22.06.2016 wurde die Chorprobe in die Pfarrkirche verlegt. Die Sängerinnen und Sänger bekamen so einen ersten Eindruck der „Messe solennelle “ für vierstimmigen Chor und zwei Orgeln von Louis Vierne. Gesungen wird die Messe am Vorabend des Patrozinium (13.08., 18:30 Uhr). In der nächsten Woche, Mittwoch, 29.06.2016, trifft sich der Kirchenchor St. Laurentius erneut in der Pfarrkirche, zu einer ersten Orchesterprobe für die  Missa brevis in B KV 275 von
W. A. Mozart, die wir zu Maria Himmelfahrt singen werden. Mit dieser  Orchesterprobe verabschiedet sich Kantor Bernhard Ratermann in den Sommerurlaub. Die aktiven und passiven Mitglieder des Chores treffen sich in der Chorpause jeden Mittwoch um 19.30 Uhr mit Fahrrad an der Pfarrkirche. Je nach Wetter wird entschieden wohin und wie weit die Tour geht.
Am 27.07.2016 beginnen dann die Proben wieder.
Wir wünschen allen Mitgliedern des Kirchenchores eine schöne erholsame Sommerzeit.

Vierne „Messe solennelle“ zum Patrozinium

Mit einem bedeutenden Chorwerk der Romantik wird der Kirchenchor St. Laurentius am Beginn der Festwoche zu Mariä Himmelfahrt ein musikalisches Ausrufezeichen setzen. Anlässlich der vierzigsten Wiederkehr der Weihe der großen Orgel in der Pfarrkirche St. Laurentius gestaltet er mit der „Messe solennelle in cis-Moll“ für vierstimmigen Chor und zwei Orgeln von Louis Vierne (1870 – 1937) die Vorabendmesse zum Patrozinium (13.08., 18:30 Uhr).

Liturgische Vokalmusik ist in Viernes Werkverzeichnis nur vereinzelt zu finden. Beherrscht wird es von Kompositionen für die Orgel. Nach neuesten Forschungen begann er an seiner Messe solennelle ab Sommer 1899 zu arbeiten. Obwohl Titularorganist von Notre-Dame de Paris wurde sie am 8. Dezember 1901 in Saint Sulpice uraufgeführt. Ausschlaggebend für diese Entscheidung waren wahrscheinlich die besseren Platzverhältnisse; denn in Notre Dame sind die Entfernungen von Haupt- zur Chororgel deutlich größer als in Saint Sulpice.

Formal fällt auf, dass Vierne anders als bei „feierlichen“ Messen üblich, das Credo nicht vertont. Der Einfluss seiner Lehrer Cèsar Franck und Charles-Marie Widor auf seine musikalische Sprache ist nicht zu übersehen. „Kennzeichnend sind choralartige Themen, oft von stinaten rhythmischen Figuren getragen … Im Chorsatz überwiegt die deklamatorische Textbehandlung in Akkordblöcken.“[1] Da die Entstehung unmittelbar nach Beendigung der ersten Orgelsinfonie zu datieren ist, ist die harmonische Verwandtschaft dieser beiden Werke unverkennbar. „Der Instrumentalsatz ist ganz auf die Wirkung in großen Kirchen angelegt. Die Chororgel stützt den Chorklangdurch eigenständige Untermalung oder durch Übernahme der Chorstimmen. Die große Orgel trägt zur feierlichen Wirkung durch kurze Einwürfe, liegende Hintergrundklänge und zur Endwicklung von dynamischen Steigerungen aus der Ferne bei.“[2]

[1] Harenberg Chormusikführer, Dortmund 1999, Seite 909

[2] am gleichen Ort

Probentag

Am Samstag, den 27.02.2016, traf sich der Kirchenchor St. Laurentius zu einem Probentag im Pfarrheim an der Marienkirche. 40 Sängerinnen und Sänger hatten sich auf diesen Zusatztermin eingelassen. Von 10 -16.00 Uhr wurde intensiv an der Neueinstudierung der "Messe solennelle" von Louis Vierne und an der Passionskantate für Sprecher, Chor und Orchester – „Deinen Tod, o Herr, verkünden wir“ - von Kurt Grahl geprobt. Aufgeführt wird diese Passion als Abendmusik am Karfreitag.

Generalversammlung 2016

Am vergangenen Mittwoch, dem 03.02.2016 hatte der Vorstand des Kirchenchores
St. Laurentius zur Generalversammlung eingeladen. Der Vorsitzende Josef Hörnemann konnte an diesem Abend trotz des schlechten Wetters 40 Sängerinnen und Sänger begrüßen. Er dankte allen Mitgliedern der Chorgemeinschaft für das unermüdliche Mittun zum Lobe Gottes. Den passiven und fördernden Mitgliedern dankte er für die ideelle und materielle Unterstützung. Präses Dechant Peter Lenfers konnte leider nicht an der Generalversammlung teilnehmen, seine Grüße wurden durch den Vorsitzenden übermittelt.

Im Anschluss ging der Kantor Bernhard Ratermann auf Höhepunkte des vergangenen Jahres ein. Herausragend war die Aufführung der Markus Passion am 22. März 2015

Für das Jahr 2016 wird es eine größere Neueinstudierung geben. Ab Februar beginnen die Proben zur "Messe solennelle" von Louis Vierne. Diese Messe wird anlässlich des 40. Weihetages unserer Orgel am Festtag des Heiligen Laurentius im August  im Gottesdienst gesungen.

Am 25.03., Karfreitag, wird in einer Abendmusik die Passion von Kurt Grahl aufgeführt.
Nach den Ausführungen des Kantors gab die Schriftführerin Irmgard Stuke einen Rückblick der verschiedensten Aktivitäten des Chores. Die passenden Fotos dazu präsentierte Paula Schräder, als perfekte Diaschau. Der Chor hat momentan 81 Mitglieder, davon 58 aktive, 23 passive.
Der Kassenbericht, im Vorfeld geprüft durch Johanna Heinermann, wurde von Mechtild Erbe vorgestellt.

Nach diesen Formalien konnte der Vorstand noch Informationen zu der Mehrtagesfahrt 2016 nach Würzburg geben.

Nach dem Ende der Generalversammlung wurde den Anwesenden noch eine 20 minütige Präsentation zur Geschichte von Maria Himmelfahrt und den Bogengemeinschaften gezeigt. Erstellt wurde sie von Michael Sternberg, Antonius Stuke und Hans Jürgen Wiese.

Die Sänger/innen freuen sich darauf die Gemeinde auch 2016 musikalisch zu begleiten.
Gerne würden wir neue Mitglieder begrüßen, die diese Aktivitäten, auch projektchormäßig, mit uns gemeinsam erleben wollen.

Herzlich willkommen!

Die Proben beginnen am 10. Februar wegen der Aschermittwochsmesse ausnahmsweise erst gegen 20.15 Uhr.